Benefizkonzert zugunsten der KinderStiftung Troisdorf

Am 4. Mai 2108, 20 Uhr, gibt der Troisdorfer Blues Club in der Troisdorfer Johanniskirche ein Benefizkonzert zugunsten der KinderStiftung Troisdorf.

Die Konzerte des Blues Club sind längst ein fester Bestandteil des Troisdorfer Kulturlebens geworden. Die Musiker der Band „Bluesmile“,  Bob Bresser (Gesang und Bass), Michael Sixt (Gesang und Gitarre), Bernhard Weitzell  (Tasteninstrumente und Querflöte) und Klaus Esser (Schlagzeug), alle schon seit Jahrzehnten „im  Geschäft“, haben in Troisdorf in den letzten 10 Jahren ehrenamtlich und aus privaten Mitteln  finanziert schon an die 100 Konzerte gegeben. Sie wollen dadurch den zahlreichen Anhängern  der Bluesmusik die Möglichkeit bieten, Bluesmusik live zu erleben. Die Konzerte sind kostenlos,  um auch sozial schwächeren Bürgern den Konzertbesuch zu ermöglichen. Jedoch wird um Spenden gebeten. Was die Besucher anlässlich des Konzerts am 4. Mai spenden, kommt in voller  Höhe der Troisdorfer KinderStiftung zu Gute. Der Troisdorfer Blues Club anerkennt damit die  Arbeit der KinderStiftung, bedürftigen Troisdorfer Kindern und Jugendlichen unter die Arme zu  greifen, wo staatliche Hilfe ausbleibt oder zu spät kommen würde. Beim Konzert am 4. Mai wollen  die Musiker einen Überblick geben über die verschiedenen Stilrichtungen des Blues und  verwandter Musikrichtungen. Sie werden dazu nicht nur Mainstream-Titel vortragen, sondern vor  allem auch neue unbekannte Songs lebendig und eigenwillig interpretieren. Die KinderStiftung
Troisdorf ist dankbar für diese Unterstützung ihrer Arbeit. Sie hofft auf regen Besuch des  Konzerts. Die KinderStiftung ist auf Unterstützung angewiesen, ohne die sie ihre Arbeit nicht wie  gewohnt fortsetzen könnte.

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren

3. Troisdorfer Charity Night mit der Hommage „Merci Udo“

Am 3. November 2017 um 20.00 Uhr in der Stadthalle Troisdorf

Als der Sänger, Komponist und Pianist Udo Jürgens vor zwei Jahren im Alter von 80 Jahren an Herzversagen starb, verlor der deutsche Schlager und das deutsche Chanson seine Lichtgestalt.
Peter Wölke und seine Band werden seine größten Hits noch einmal auf die Bühne zurückholen.
Die Revue „Merci Udo“ ist eine Hommage an einen großen Künstler und weit mehr als eine Schlagerparade, die mit „Merci Chérie“ begann und mit „Griechischer Wein“ endete.
Lightshow und Videoeffekte setzten die international erfolgreichen Musicalstars Maria Jane Hyde (Starlight Express, Les Miserables), Lara Grünfeld (Mamma Mia, We Will Rock You), Paul Kribbe (Elisabeth, Tabaluga & Lilli) und Matthias Stockinger (Tanz der Vampire, West Side Story) eindrucksvoll bis zum Finale in Szene.
Bandleader Peter Wölke gibt dazu Einblicke in das Leben von Udo Jürgens, der 1934 in Klagenfurt geboren wurde und nur einen Traum hatte, Sänger und Komponist zu werden.
Vor allem als Komponist feierte er erste Erfolge zB. mit „If I Never Sing Another Song“ für Sammy Davis Junior.
Freuen sie sich auf einen besonderen Abend: vom gefühlvollen „Merci Chérie“, bis zum komödiantischen „Buenos Dias Argentina“ – von Welthits
wie „Ich war noch niemals in New York“ bis zu den unvergessen Songs wie „Ich will Dir einen Drachen bauen“ oder „Wenn das Schicksal etwas nimmt … immer wieder geht die Sonne auf.“ Mit von der Partie sind selbstverständlich „Siebzehn Jahr‘, blondes Jahr“ und „Aber bitte mit Sahne“ – allesamt „Live“ interpretiert und nicht nachgesungen.
Tickets sind ab Ende der kommenden Woche zum Preis von 35,00 Euro bei allen Troisdorfer Filialen der VR Banken und der KSK Köln sowie über das Online-Ticketsystem der Stadt Troisdorf/Stadthalle erhältlich.
„Alle Kosten und die Gagen der Künstler sind Dank der großartigen Unterstützung der Stadt Troisdorf, Troisdorfer Unternehmen und den regionalen Banken bereits gedeckt, sodass der Erlös aus dem Verkauf der Eintrittskarten komplett und ohne Abzug an die KinderStiftung geht,“ freut sich Organisator und Kuratoriumsmitglied Wolfgang Högemann schon jetzt auf einen besonderen Abend und ein volles Haus.

Die KinderStiftung Troisdorf unterstützt das Schutzhaus für alleinreisende / alleinerziehende Frauen mit Fluchterfahrung

Die KinderStiftung Troisdorf fördert das wichtige neue Projekt der Stadt Troisdorf und des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF).

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht. 19 % der Flüchtlinge, die Europa erreichen, sind Frauen. Es gibt viele Gründe, die Frauen zur Flucht treiben: Gewalt, Genitalverstümmelung, Zwangsprostitution, Zwangsverheiratung. Viele Frauen und Kinder, die bei uns um Asyl nachsuchen, sind psychisch und physisch schwer belastet, manche traumatisiert.

Die Stadt Troisdorf hat zum Schutz der Frauen und Kinder in Kooperation mit dem SkF eine Flüchtlingsunterkunft speziell nur für Frauen eingerichtet, die erste Einrichtung dieser Art in der Region. 14 Frauen und 21 Kinder finden hier Platz.

Der SkF bietet in der Unterkunft fachliche Beratung und Begleitung an. Gruppenangebote (z.B. Nähkurse, Spielangebote für Kinder) dienen der Integration und der Anbindung an den Sozialraum. Ziel ist darüber hinaus die Integration in Kindergarten, Schule und Arbeit. Ergänzend unterstützen qualifizierte Ehrenamtliche. Das Ganze ist befristet zunächst bis Ende des Jahres 2017 und wird finanziert über die Stadt Troisdorf, die Aktion Neue Nachbarn, die RheinEnergie Stiftung Familie, die Caritasstiftung und Spenden.

Damit Integration und Teilhabe am sozialen Leben für diese Frauen und Kinder gelingen kann, unterstützt die KinderStiftung Troisdorf dieses Projekt mit einem Betrag von 1900,-€.

Dadurch können die Kinder mit entsprechender Ausstattung (Trikots, Fußballschuhe, Knieschoner)“ in einem Verein Fußball zu spielen und sich dadurch als regulärer Teil der Mannschaft fühlen. Weiter werden der Kontakt zu einem Reitverein und ein Fahrradtraining den Kindern ermöglicht. Mehrere Mütter mit Babys können an einem Schwimmkurs teilnehmen und bekommen mit Hilfe der KinderStiftung Troisdorf die Eintrittspreise sowie Badeanzüge, Schwimmflügel erstattet. Als besonderes Highlight wird mit Hilfe der KinderStiftung Troisdorf gemeinsam mit den Frauen und Kindern im Außenbereich des Schutzhauses ein kleiner Garten angelegt.

Bei Fragen zur KinderStiftung Troisdorf erreichen Sie den Stiftungssprecher Peter Wasserfuhr unter 02241/2615966 oder stifter@kinderstiftung-troisdorf.de oder informieren Sie sich unter www.kinderstiftung-troisdorf.de

Kinder hatten Spaß bei der KinderStiftung

600 Luftballons der Kinderstiftung stiegen in den Himmel

Selbstverständlich war die Troisdorfer KinderStiftung auf dem Weihnachtsmarkt an Burg Wissem auch dieses Jahr wieder mit einem Stand vertreten. 15 Helferinnen und Helfer waren ehrenamtlich in 10 Schichten vor Ort. Sie hatten alle Hände voll zu tun. 51 Liter alkoholfreien Glühwein, ausschließlich mit Bioprodukten selbst hergestellt, fanden reißenden Absatz. Die neue Weihnachts-CD der KinderStiftung wurde verkauft. Alle Erlöse kommen der KinderStiftung zu Gute. Im Mittelpunkt stand wieder die Möglichkeit, dass Kinder Nachrichten „per Luftpost“, mit den von der KinderStiftung ausgegebenen Luftballons, in die Welt hinaus senden. Die Kinder konnten auf bereitgestellte Zettel mit Buntstiften Bilder malen und Wünsche schreiben und diese, an den Luftballons befestigt, dann im Beisein ihrer Eltern mit leuchtenden Augen gen Himmel steigen lassen. Nun hoffen die Kinder auf viele Finder und darauf, dass diese die Karten zurückschicken. In den vergangenen Jahren sind manche Ballons bis zu 80 km weit gekommen. 600 bunte Luftballons, so viel wie nie zuvor, stiegen dieses Jahr auf. Die KinderStiftung wurde auch dieses Jahr wieder als ein wichtiger Bestandteil des Troisdorfer Weihnachtsmarkts wahrgenommen.

Natürlich nutzten die am Stand eingesetzten Helfer die Gelegenheit, die KinderStiftung vorzustellen und von ihren Projekten und Einzelförderungen zu erzählen. Die KinderStiftung springt nun schon seit drei Jahren helfend ein, wo bedürftige Kinder und Jugendliche keine staatliche Hilfe erhalten oder diese zu spät kommen würde. Wer weiß, wie viel Kinder und Jugendliche in Troisdorf in Armut leben, vermag die Wichtigkeit der Arbeit der Stiftung ermessen. Armut darf nicht in Chancenlosigkeit münden. Regelmäßige Spenden und Zustiftungen tragen dazu bei, dass die KinderStiftung auch weiterhin wirkungsvoll Hilfe leisten kann.

KinderStiftung unterstützt Patenprojekt PfAu an Troisdorfer Schule

„Miteinander Gutes tun. Damit Niemand durch das soziale Netz fällt.“ So lautet die Zielsetzung der gemeinnützigen Bürgerstiftung „KinderStiftung Troisdorf“.

Wohin Ihre Gelder, die Sie der KinderStiftung anvertrauten, fließen, möchten wir Ihnen heute an einem Beispiel zeigen, der Unterstützung des Patenprojekt PfAu an Troisdorfer Schulen.
Wichtig ist bei der Entscheidung für ein Projekt dessen Nachhaltigkeit.
Aus diesem Grund unterstützt die KinderStiftung Troisdorf die Arbeit von Paten für Ausbildung (PfAu). Die Freiwilligen-Agentur des Diakonischen Werkes An Sieg und Rhein, als Träger der Initiative PfAu, kooperiert mit vielen Schulen im Rhein-Sieg-Kreis. In diesem Jahr konnte die Initiative PfAu ihr 10 jähriges Bestehen feiern. In dieser Zeit wurden über 200 Schülerinnen und Schüler auf dem Weg in ein gutes und erfüllendes Berufsleben begleitet. In Troisdorf unterstützt die Kinderstiftung die Initiative PfAu an der Förderschule Don Bosco.
Die Chemie muss stimmen. Wenn ein Tandem dann auf der gleichen „Wellenlänge liegt“, beginnt das Teamwork.
Die Paten sind Mentor, Coach, Berater und Ratgeber. Sie unterstützen bei der Erlangung des Schulabschlusses. Helfen bei Bewerbungen und bei der Suche nach Praktikums- und Ausbildungsplätzen. Die Paten kommen aus verschiedenen Berufen, ihr Alter reicht von Mitte zwanzig bis Anfang 70. Mit ihrer Erfahrung helfen sie praktisch und manchmal auch als Kummerkasten. Gemeinsam mit ihrem Patenschüler werden Ziele und Hilfestellungen immer wieder neu abgesteckt und Ergebnisse kritisch betrachtet. Alle sechs bis acht Wochen findet ein Austauschtreffen für die Paten statt. Neben dem von den hauptamtlichen Koordinatorinnen begleiteten Austausch werden Informationen über Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten gegeben und Informationen über z.B. das Bildung- Teilhabepaket oder die richtige Bewerbungsstrategie vermittelt. Eine professionelle Begleitung durch qualifizierte Fachkräfte gibt den ehrenamtlichen Ausbildungspaten ein sicheres Gefühl und hilft, auch schwierige Situation mit ihren Patenschülern zu meistern.
Ein Tandem, bei dem das Teamwork sehr gut funktioniert hat, ist das von Yvonne und Stefanie (Namen geändert). Yvonne erzählt:

„Ich habe mich gemeldet und meinen Biologielehrer gefragt: Was ist denn ein Ausbildungspate?“

Ihre Neugier und Offenheit wurden belohnt. Mit Unterstützung der so gefundenen Patin besucht sie heute ein Berufskolleg, an dem sie ihr Abitur und parallel eine Ausbildung im sozialen Bereich macht. Im Anschluss könnte sich Yvonne vorstellen auf Lehramt Geschichte und Deutsch zu studieren. In der Hauptschule hatte sie bereits gute Noten, als ihr Biologielehrer ihr die Initiative „Paten für Ausbildung (PfAu)“ der Diakonie An Sieg und Rhein in der Klasse vorstellte.
Zu diesem Zeitpunkt hatte Yvonne noch andere Pläne, was sie werden wollte. Ohne zu wissen, was sie erwartet, wollte sie im medizinischen Bereich, vielleicht als medizinisch technische Assistentin arbeiten. Es kam anders.
Ihr Biologielehrer meldete sie auf ihren Wunsch bei PfAu an und der Schulkoordinator gab ihr die Kontaktdaten von Stefanie, ihrer heutigen Patin. Stefanie ist ehrenamtlich tätig und begleitet regelmäßig Jugendliche bei der Ausbildungswahl. Selber beruflich stark eingebunden, sieht sie in ihrer Aufgabe bei PfAu allerdings einen wunderbaren Ausgleich, über den sie selbst sagt: „Durch PfAu kann ich meine eigenen Erfahrungen und gewonnenen Erkenntnisse zur erfolgreichen Ausbildungsplatzsuche an andere Menschen weitergeben“. Jugendliche dabei zu unterstützen, sich der individuellen Möglichkeiten und Fähigkeiten bewusst zu werden, und einen geeigneten Beruf zu finden, ist der Patin ein wichtiges Anliegen. Sie leistet mit ihrem sozialen Engagement einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag, und die gute und verlässliche Zusammenarbeit mit ihrer Patenschülerin bereitet ihr viel Freude.
Yvonne machte, von Stefanie unterstützt, ein Praktikum im Kindergarten und kam zu dem Entschluss, hier das Richtige gefunden zu haben. Stefanie sieht noch heute das Strahlen in Yvonnes Augen, als sie von ihren Erfahrungen berichtete. Stefanie bestärkte sie in den neuen Plänen und es begann die Karriereplanung. Im sozialen Bereich kannte sich Stefanie bis dato nicht aus. Hartnäckig erkundigte sie sich über die mit Hauptschulabschluss zu erreichenden Berufsbilder in diesem Bereich. Sie erkannte, wie die parallele, schulische Weiterbildung Teil des Plans werden konnte. Eine Strategie, die aufging.
Yvonne ist heute sehr glücklich über den Weg und freut sich über die sehr positive Erfahrung mit PfAu. Allein mit ihrer Familie hätte sie diesen Weg nicht gefunden und empfiehlt jedem sich für PfAu zu interessieren.
„Nicht jede Begleitung ist erfolgreich“ sagt darauf hin Stefanie und denkt an einen konkret selbst erfahren Fall. „Wichtig ist, dass die Patenschüler mitmachen wollen. Ich kann und will sie nicht zwingen, mit mir in Kontakt zu kommen oder zu bleiben.“
Solche Beispiele zeigen: Es lohnt, auf dem eingeschlagenen Weg weiter zu machen, um benachteiligten Kindern und Jugendlichen mehr Zukunft zu geben. Nicht immer nach dem Staat rufen, sondern bürgerschaftliches Engagement dafür zu wecken, ist Anliegen der KinderStiftung. Für das Wohl unserer Troisdorfer Kinder und Jugendlichen gibt es noch viel zu tun. Helfen Sie zusammen mit der KinderStiftung dabei mit.
Unterstützen Sie unsere Arbeit! Helfen Sie uns mit Zustiftungen, mit denen Sie unser Stiftungsvermögen erhöhen, oder mit Spenden, damit die KinderStiftung ihre erfolgreiche Arbeit fortsetzen und ausdehnen kann. Ihre Zuwendungen sind steuerlich abzugsfähig.
Zustiftungen und Spenden an:
Kinderstiftung Troisdorf
IBAN DE62 3706 0193 0021 0210 40

Miteinander Gutes tun

Wollen Sie sich gesellschaftlich engagieren? Verantwortung zeigen? Sich für eine gute Sache einsetzen? Ihren Nachlass regeln? Oder Steuern sparen?

In Troisdorf leben viele, zu viele Kinder in Einkommensarmut. Fast jedes fünfte Kind unter 15 Jahren lebt hier in einer Familie, die auf staatliche Grundsicherung (SGB II – Bezug) angewiesen ist. Nachhilfe, Hausaufgabenbetreuung, sinnvolle Freizeitgestaltung, zum Beispiel in einem Sportverein – vielen Kindern und Jugendlichen bleibt diese Unterstützung verwehrt. Denn trotz des Bildungspakets der Bundesregierung, das hilfsbedürftigen Kindern ein Budget (bis zu 120 € im Jahr) für Vereins-, Kultur- und Ferienangebote bereitstellt, fehlt vielen Eltern das nötige Geld. Wenn aber eine Teilhabe am sozialen Leben für Kinder und Jugendliche kaum noch möglich ist, dann tritt Armut, Benachteiligung am deutlichsten zum Vorschein.

Als Beispiele dafür stehen TimoFatmaJan und Irina.

Hier setzt die 2012 als Bürgerstiftung gegründete und von der Caritasstiftung im Erzbistum Köln treuhänderisch verwaltete KinderStiftung Troisdorf an. Auf rein ehrenamtlicher Basis unterstützt sie benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Stadt, die auf Hilfe angewiesen sind, die durchs soziale Netz zu fallen drohen. Denn Armut ist der größte Risikofaktor für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Es geht darum, Chancengleichheit zu fördern, benachteiligten Kindern und Jugendlichen gute gesellschaftliche und wirtschaftliche Lebensperspektiven zu eröffnen. Kinder und Jugendliche sind Zukunft. Gerade sie benötigen unsere Aufmerksamkeit, Zuwendung und Unterstützung. Es gilt deshalb im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention vom 20.11.1989 ihre Rechte zu schützen, zu achten und zu größerer Wirksamkeit zu verhelfen.
Sie können die Arbeit der KinderStiftung auf verschiedenen Wegen nachhaltig fördern. Sie können

  1. der KinderStiftung Troisdorf zustiften. Ihr Geld fließt dann dem Stiftungsvermögen zu und die wirtschaftlichen Erträge kommen einer langfristigen, nachhaltigen Förderung von Kindern und Jugendlichen zu Gute – ein zentrales Anliegen der KinderStiftung.
  2. auch regelmäßig zustiften, indem Sie der KinderStiftung Troisdorf eine Einzugsermächtigung erteilen. Schon mit einem geringen monatlichen Betrag, schon mit 4 €, können Sie dazu beitragen, das Stiftungsvermögen stetig zu erhöhen.
  3. Ihr Geld spenden, wenn Sie schnelle Hilfe dort leisten wollen, wo Hilfe Not tut. Spenden ergeben sich aus vielen Anlässen: Angefangen von Sammelaktionen bei Geburtstagen, Hochzeiten, Jubiläen bis hin zu Erlösen aus Veranstaltungen.

Sie haben also die Wahl, ob Sie Ihr Geld spenden oder stiften möchten.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Gerne beantworten wir Ihre Fragen:

KinderStiftung Troisdorf
Peter Wasserfuhr
Kapellenstraße 25
53844 Troisdorf
E-Mail: stifter@kinderstiftung-troisdorf.de
Telefon: 02241/2 61 59 66

KinderStiftung Troisdorf weiter auf Erfolgskurs

Kuratorium zieht vier Jahre nach Stiftungsgründung eine erste Bilanz

Auch in Troisdorf spitzt sich die Gefahr der Kinder- und Jugendarmut zu. Nach jüngsten statistischen Erhebungen liegt die Kinderarmut in der größten Stadt des Rhein-Sieg-Kreises mit 19% und die Jugendarmut mit 15% immer noch erschreckend hoch. Hier Abhilfe zu schaffen ist eines der wichtigsten Ziele der vielen Aktivitäten der KinderStiftung Troisdorf.

Viel getan – noch mehr zu tun.

Seit Gründung der Stiftung im Jahre 2012 fanden viele Veranstaltungen wie Charity Nights, Konzerte, Beteiligung an Märkte usw. statt. Diese Aktivitäten vertieften das öffentliche Interesse an den Aufgaben der KinderStiftung deutlich; darüber hinaus wurden aber auch Spenden und Zustiftungen generiert, so dass das Gründungskapital von 138.500 € auf 432.000 € erhöht werden konnte. Im gleichen Zeitraum wurden mehr als 43.000 € für Fördermaßnahmen eingesetzt.

Da die öffentliche Hand nicht an allen sozialen Bereichen das Erforderliche leisten kann, ist das Engagement der Bürger und Bürgerinnen Troisdorfs auch in Zukunft unverzichtbar, damit den in Armut oder an der Armutsgrenze lebenden Kindern und Jugendlichen eine verbesserte Lebensperspektive geboten werden kann. Die KinderStiftung bündelt dieses Engagement und sorgt dafür, dass die Mittel an der richtigen Stelle gezielt eingesetzt werden.

Wir schaffen das – auch in Troisdorf.

Die Stiftung ist gut aufgestellt für die vielfältigen Herausforderungen der nächsten 4 Jahre und wird sich weiter für mehr Chancengleichheit einsetzen. Diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe können Sie durch Zustiftungen oder Spenden unterstützen. Jeder Cent kommt direkt da an, wo er gebraucht wird.

Kontoverbindung: DE62 3706 0193 0021 0210 40.

Näheres unter www.kinderstiftung-troisdorf.de;

Telefon: 02241 / 26 15 966

Informationen über Förderaktivitäten und Beispiele der

KinderStiftung Troisdorf – Peter Wasserfuhr, Kapellenstr. 25, 53844 Troisdorf

KinderStiftung Troisdorf zeigt Gesicht für neue Aufgaben, neue Herausforderungen und neue Förder-Aktivitäten.

Und ist offen für verstärktes Bürgerengagement.

Im März 2012 wurde die KinderStiftung Troisdorf von 36 Gründerstiftern ins Leben gerufen. Seither kann sie auf eine intensive und wirkungsvolle Arbeit zurückblicken, die das Kernanliegen und die Zielsetzung deutlich verstärkt haben.  Gleichzeitig ist das Aufgabenfeld gewachsen und der Bedarf an Unterstützung durch die Stiftung an vielen Stellen deutlich [dramatisch] gestiegen.

Problem erkannt – aber noch nicht gebannt!

Auch  bei uns in Troisdorf spitzt sich die Gefahr der Kinder- und Jugendarmut – teilweise durch prekäre Lebensverhältnisse verursacht – zu.  Nach jüngsten statistischen Erhebungen liegt in Troisdorf die Kinderarmut mit 19% und die Jugendarmut mit 15% immer noch erschreckend hoch. Hier Abhilfe zu schaffen ist eines der wichtigsten Ziele der vielen Aktivitäten der KinderStiftung Troisdorf.

So konnten in der jüngsten Vergangenheit durch die Veranstaltung von Charity Nights, Konzerten, Beteiligung an Märkten und vielen anderen Aktionen nicht nur Spendengelder gesammelt, sondern das öffentliche Interesse an den Aufgaben der Stiftung vertieft werden.

Viel getan – noch mehr zu tun.

Im Zeitraum von 2012 bis 2015 konnte das Gründungskapital von 138.500 € durch Zustiftungen und Zuführung von Spendenmitteln auf 432.000 € erhöht werden.  Entsprechend den Stiftungsgrundsätzen wurden in dieser Zeit  über 43.000 €  für Fördermaßnahmen eingesetzt.

Das ist zwar ein guter erster Schritt; wenngleich angesichts der Größe der Aufgaben, die dringender Unterstützung bedürfen aber noch deutlich zu wenig. Aus diesem Grund wendet sich die Stiftung an die Öffentlichkeit, um auch weiterhin für die Förderprojekte der Stiftung zu sensibilisieren und dauerhafte Unterstützung zu finden.

Da auch die öffentliche Hand  nicht an allen sozialen Brennpunkten das Erforderliche leisten kann, ist das Engagement der Bürger Troisdorfs unverzichtbar, den hier in Armut oder an der Armutsgrenze lebenden Kindern und Jugendlichen dabei zu helfen, eine chancenverbesserte Lebensperspektive zu gewinnen. Die KinderStiftung bündelt dieses Engagement und sorgt auch im persönlichen Einsatz dafür, die Mittel an der richtigen Stelle gezielt einzusetzen.

Kuratorium neu gewählt:  neue Gesichter – bewährte Köpfe.

Die Arbeit der Stiftung wird von einem 15-köpfigen ehrenamtlich tätigen Kuratorium gesteuert. Ihm gehören  drei sogenannte geborene Mitglieder an, die vom Verein Abenteuerspielplatz Friedrichs-Wilhelmshütte und seinem Förderverein entsandt werden, sowie 2 Mitglieder, die seitens der Stadt Troisdorf nominiert wurden. Da die Wahlperiode der anderen 10 Mitglieder im März dieses Jahres ablief, wurde am Frühjahr 2016 das Kuratorium der Stiftung turnusgemäß neu gewählt. Uwe Göllner und KSK-Direktor Rolf Klösges stellten sich auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Wiederwahl.  Neu kandidierten der Rechtsanwalt Felix Busse und KSK-Regionaldirektor Holger Steffens. Beide wurden ebenso wie die acht zur Wiederwahl bereiten Kuratoriumsmitglieder einstimmig gewählt.

Das Kuratorium der KinderStiftung Troisdorf besteht nunmehr aus Rose-Marie Arnold, Alexander Biber, Angelika Blauen, Felix Busse, Gabriele Heep, Hartmut Henseler, Martin Heringer, Wolfgang Högemann, Holger Hürten, Dietlind Keutmann, Dietmar Pistorius, Susi Reifenhäuser, Holger Steffens, Peter Wasserfuhr und Dr. Martin Wüst. Vorsitzender ist wie bisher Peter Wasserfuhr; Stellvertreterin  Angelika Blauen.

Auf Wunsch des Kuratoriums hat Uwe Göllner die Schirmherrschaft übernommen und folgt damit dem früheren Troisdorfer Bürgermeister Manfred Uedelhoven, der aus gesundheitlichen Gründen die Aufgabe abgegeben hat.  „Ich freue mich, dass mir vom Kuratorium der KinderStiftung die Schirmherrschaft angetragen wurde“, sagt der neue Schirmherr Uwe Göllner.

„Die Hilfen der KinderStiftung sind eine unverzichtbare  Ergänzung zur Öffentlichen Hand. Kinder sind unsere Zukunft und brauchen unsere Unterstützung.“

Wir schaffen das – auch in Troisdorf.

Damit ist die Stiftung gut aufgestellt für die vielfältigen Herausforderungen der nächsten 4 Jahre, die weiterhin und verstärkt geprägt sein werden vom Einsatz für Kinder und Jugendliche, die in diesen Altersstufen die entscheidend prägenden Entwicklungsphasen unter vielfach schwierigen Lebensumständen durchlaufen . Dazu  sind alle Bürger Troisdorfs  aufgerufen, diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe der KinderStiftung Troisdorf durch Zustiftungen oder Spenden zu unterstützen. Jeder Cent kommt direkt da an, wo er gebraucht wird. Kontoverbindung: DE62 3706 0193 0021 0210 40. Näheres unter www.kinderstiftung-troisdorf.de; Telefon: 02241 / 26 15 966

Informationen über Förderaktivitäten und Beispiele der Projektarbeit finden sich ebenso auf der Homepage.

KinderStiftung Troisdorf – Peter Wasserfuhr, Kapellenstr. 25, 53844 Troisdorf