Weitere Hilfe der KinderStiftung Troisdorf für Frauenhaus

Das Kuratorium der KinderStiftung Troisdorf hat dem Troisdorfer Frauen- und Kinderschutzhaus zugesagt, bis zu 10.000 € als Anschubfinanzierung für eine weitere Erzieherinnenstelle zur Verfügung zu stellen. Das Frauen- und Kinderschutzhaus wird im Sommer 2021 in ein neues Gebäude umziehen. Der Verein Frauen helfen Frauen Troisdorf e.V. kann dadurch die Platzzahl des Frauenhauses von 8 auf 12 Frauen und von 12 auf 18 Kinder erhöhen. Damit ist eine Erhöhung des Personalbedarfs für die zu leistende wichtige pädagogische Arbeit unabweisbar verbunden. Die pädagogische Arbeit mit den betreuten Frauen und Kindern beginnt mit einer 14tägigen intensiven Aufnahme- und Clearingphase zur Gefährdungseinschätzung und Klärung der Bedarfe. Danach geht die pädagogische Arbeit individuell mit den Kindern und Jugendlichen intensiv weiter. Zusätzlich müssen gerichtliche und Verwaltungsverfahren begleitet werden. In all diesen Angelegenheiten und Fragen benötigen Mütter und Kinder gleichermaßen zeitintensive und kompetente Ansprache sowie viel Zuwendung und Unterstützung. Nur so können die angestrebten Erfolge erreicht werden. Die KinderStiftung geht davon aus, dass der Rhein-Sieg-Kreis die Förderung für den neuen Standort aufstocken wird. Eine Entscheidung darüber kann erst im Zuge der Haushaltsberatungen fallen. Das Frauenhaus braucht aber Planungssicherheit, um schon jetzt auf dem sehr engen Arbeitsmarkt eine entsprechende Stelle ausschreiben zu können. Diese Planungssicherheit will die KinderStiftung dem Frauen- und Kinderschutzhaus durch ihre Zusage geben. Die KinderStiftung Troisdorf setzt damit ihre schon in der Vergangenheit geleistete Unterstützung des Frauen- und Kinderschutzhauses fort. Sie will einspringen, wenn staatliche Hilfe ausbleibt oder zu spät kommen würde. Mehr zur KinderStiftung Troisdorf unter www.kinderstiftung-troisdorf.de.

Stiftungsnachrichten Nr. 19

KinderStiftung Troisdorf auch im Corona-Jahr zuversichtlich

Die KinderStiftung Troisdorf schaut auf ein ungewöhnliches Jahr zurück. Die Corona- Pandemie machte zwei Zusammentreffen des Kuratoriums unmöglich. Beschlüsse mussten teilweise im Umlaufverfahren gefasst werden. Die Geschäftsführung konnte während der Lockdown-Phasen nur in Telefonkonferenzen beraten. Uns ist es aber auch auf diese Weise gelungen, zeitnah alle erforderlichen Entscheidungen zu beraten und zu treffen. Die erforderlichen Neuwahlen zum Kuratorium konnten in einer Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. Hierüber hatten wir Ihnen im September 2020 berichtet.

 

Unvermeidlich hatten die mit der Corona-Pandemie verbundenen Beschränkungen auch Auswirkungen auf die von der KinderStiftung geförderten Projekte.

 

So z.B. bei der von der KinderStiftung geförderten Initiative „Paten für Ausbildung“ PfAu. Bei dieser Initiative geht es darum, dass Bürgerinnen und Bürger als ehrenamtliche „Paten“ Schülerinnen und Schüler mit Lernbehinderungen auf ihrem Weg in ihre berufliche Zukunft begleiten. Die dafür bisher gepflegten persönlichen Kontakte zwischen Schülern und Paten konnten teilweise infolge der angeordneten Kontaktbeschränkungen oder der Zugehörigkeit der Paten zur besonderen Risikogruppe nicht fortgesetzt, sie mussten auf eine telefonische oder digitale Kommunikation umgestellt werden. Das hat gut funktioniert. Das Projekt läuft mit derzeit sechs Patenschaften weiter und soll noch ausgeweitet werden.

Unser Projekt „Multilingua“, durch das Flüchtlingskinder im Alter von drei und sechs Jahren in spielerischer Form an die deutsche Sprache herangeführt werden, musste zeitweise wegen der angeordneten Beschränkungen unterbrochen werden, ist aber wieder aktiv.

Corona bedingt konnte das Projekt „Babynest“ des Sozialdienstes Katholischer Frauen SKF erst später starten. Durch dieses von der KinderStiftung geförderte Projekt wird jungen Müttern und Eltern mit Kindern bis zu zwei Jahren, die besonderen Unterstützungsbedarf haben, Erziehungsbeistand gegeben und ihren Kindern im „Elternraum“ ein Spielraum geboten.

Verzögerungen gab es auch bei den Vorhaben, die der Verein für Jugend- und Familienhilfe SOFA aus Mitteln eines von der KinderStiftung zur Verfügung gestellten Fonds anbietet, z.B. um den Kindern und Jugendlichen zur Förderung ihrer Beweglichkeit und der Erprobung der eigenen Körperbeherrschung gezielt ausgesuchte Freizeitaktivitäten zu ermöglichen.

Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Schulbetrieb hat die KinderStiftung das Projekt „Fit for future“ der Katholischen Jugendagentur KJA unterstützt. Im Rahmen dieses Projektes erhalten Troisdorfer Kinder und Jugendliche in prekären Verhältnissen Tablet-Computer und werden in deren Gebrauch eingewiesen und bei der Arbeit mit diesen Geräten fachkundig begleitet. Hierdurch können auch diese Kinder die vielfältigen digitalen Bildungsangebote annehmen, ohne deren Nutzung man in unserer immer mehr digital durchdrungenen Welt heute nicht mehr mithalten kann.

 

Gezielt gefördert wurde auch in diesem Jahr wieder das Schutzhaus für alleinreisende und alleinerziehende Frauen mit Fluchterfahrung. Die Mittel der KinderStiftung ermöglichen für die dort lebenden derzeit 15 Kinder Schul- und KiTa-Ausflüge, Ausstattungen für Sport und Schwimmen, die Anschaffung gebrauchter Fahrräder und Freizeitaktivitäten.

 

Die von der KinderStiftung gewährten Einzelfallhilfen ermöglichen bedürftigen Familien z.B. die Instandsetzung oder angemessene Ausstattung von Kinderzimmern, die Bereitstellung eines Tablet-Computers zur Teilnahme am Homeschooling oder die Teilnahme der Kinder an Ferienzeiten.

Insgesamt hat die KinderStiftung Troisdorf im Jahr 2020 rund 13.250 € für Projektförderungen aufgewendet bzw. zugesagt. Die Aufwendungen für Einzelfallförderungen beliefen sich auf 6.100 €.

Wir sind überzeugt: Durch unsere Förderungen konnten wir unserem Kernanliegen gerecht werden, bedürftigen Troisdorfer Kindern und Jugendlichen schnell und unbürokratisch zu helfen, wo staatliche Hilfe ausbleibt oder zu spät kommen würde. Leider hat die Wichtigkeit solcher Hilfen auch im laufenden Jahr nicht abgenommen. Die jüngst veröffentlichte Bertelsmann-Studie hat noch einmal den beschämenden Umstand bestätigt, dass etwa ein Fünftel aller Kinder und Jugendlichen in Armut leben. Wir wollen im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten dabei helfen, die immer wieder auftauchenden Notsituationen zu bereinigen oder zu mildern.

Die KinderStiftung finanziert ihre Fördermaßnahmen aus den jährlichen Zinserträgen des Stiftungsvermögens und aus Spenden. Die Zinserträge fallen angesichts der Nullzinspolitik der Notenbanken zunehmend geringer aus. Daher sind wir immer mehr auf Spenden angewiesen, wenn wir unsere Arbeit fortsetzen wollen.

Deswegen gilt unseren vielen Freunden und Förderern und unseren Mitbürgern unser herzlicher Dank für die uns auch 2020 wieder gewährte Unterstützung. Und wir danken allen, die durch ihr ehrenamtliches Engagement, ihren Zeiteinsatz und ihre Ideen die Arbeit der KinderStiftung so wirkungsvoll mitgestaltet und hierdurch ermöglicht haben, dass die KinderStiftung auch dieses Jahr wieder ohne personelle Verwaltungskosten auskommt.

Zugleich rufen wir unsere Freunde und Förderer und ebenso alle Troisdorfer Bürgerinnen und Bürger dazu auf, uns durch Spenden die Mittel zur Verfügung zu stellen, die für unsere Arbeit nötig sind (Spendenkonto: DE62 3706 0193 0021 0210 40).

Darüber hinaus bitten wir Sie, wenn Sie in Ihrem Umfeld von Notlagen erfahren, die bedürftigen Bürgerinnen und Bürger auf die Hilfsangebote der KinderStiftung Troisdorf hinzuweisen, damit diese Bürgerinnen und Bürger den Weg zu uns finden und wir ihren Kindern helfen können.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und viel Glück und Erfolg im neuen Jahr. Bleiben Sie gesund!

KinderStiftung Troisdorf fördert Fit for Future

Das Kuratorium der KinderStiftung Troisdorf hat beschlossen, das unter der Schirmherrschaft von Kardinal Woelki stehende Projekt „Fit for future“ der Katholischen Jugendagentur (KJA) zu fördern. Die Mittel sollen Troisdorfer Kindern und Jugendlichen zugutekommen. Bei dem Projekt geht es darum, Kindern und Jugendlichen in prekären Verhältnissen Tablets zur Verfügung zu stellen, sie in deren Gebrauch einzuweisen und sie bei der Arbeit mit diesen Geräten fachkundig zu begleiten. Hierdurch eröffnen sich auch diesen Kindern und Jugendlichen die gleichen Chancen wie ihren Altersgenossen. Sie sollen die vielfältigen Bildungsangebote der digitalen Welt annehmen können, ohne deren Nutzung sie in unserer immer mehr digital durchdrungenen Welt heute nicht mehr mithalten können.

Das gilt in der jetzigen Zeit der Corona-Krise umso mehr. Immer wieder sind Kinder und Jugendliche durch das Infektionsgeschehen genötigt, Unterrichtsangebote digital zu empfangen und Hausaufgaben im Homeschooling zu erledigen. Junge Menschen, denen die dafür nötige Technik nicht zur Verfügung steht oder die mit deren Handling nicht zurechtkommen, sind von vornherein „abgehängt“. Das darf nicht sein.

Die KinderStiftung hat sich daher entschlossen, der KJA zunächst einmal für Kinder und Jugendliche der Einrichtungen Jugendzentrum bauhaus Haus der offenen Tür und Abenteuerspielplatz Troisdorf fünf Tablets zur Verfügung zu stellen, für deren Nutzung Helfer der KJA die Empfänger fit machen. Solche Unterstützung ist ungeachtet der von öffentlichen Stellen angekündigten digitalen Ausrüstung dringend nötig. Denn wann öffentliche Hilfe ankommen wird, ist ungewiss. Die KinderStiftung springt ein, damit die Hilfe nicht zu spät kommt.

Ihre Arbeit für solche Projekte kann die KinderStiftung nur durch die Bereitschaft Troisdorfer Bürgerinnen und Bürger leisten, die Arbeit der KinderStiftung durch Spenden zu unterstützen, um die die KinderStiftung auch an dieser Stelle herzlich bittet (Spendenkonto DE62 3706 0193 0021 0210 40).

Neuwahlen zum Kuratorium

Am 27. Juni 2020 trat das Kuratorium der KinderStiftung Troisdorf Corona bedingt das erste Mal in diesem Jahr zusammen. Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Neuwahl zum Kuratorium.


Das Kuratorium der KinderStiftung besteht aus 15 Mitgliedern. Ein Mitglied wird vom Förderverein des Abenteuerspielplatzes, zwei Mitglieder werden von der Stadt Troisdorf entsandt (sogenannte geborene Mitglieder). 12 Mitglieder werden gewählt.


Die vierjährige Amtszeit der bisher tätigen gewählten Kuratoriumsmitglieder war im Frühjahr 2020 abgelaufen, so dass nun Neuwahlen erforderlich geworden sind.


Sieben Kuratoriumsmitglieder stellten sich zur Wiederwahl: Peter Wasserfuhr (Vorsitzender), Felix Busse (Stellvertreter), Wolfgang Högemann, Dietlind Keutmann, Susi Reifenhäuser, Sven Riedel und Holger Steffens.


Fünf bisherige Mitglieder des Kuratoriums standen aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung: Gabriele Heep, Hartmut Henseler, Martin Heringer, Holger Hürten und Dietmar Pistorius. Um diese freiwerdenden Plätze bewarben sich Andrea
Schrahe, Monika Witte, Tim Bayer, Klaus Ersfeld und Michael Lunkenheimer.

Andrea Schrahe (62) ist die Leiterin der Abteilung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit der VRBank Rhein-Sieg und für diese schon seit längerem mit der Förderung der Arbeit der KinderStiftung befasst. Monika Witte (60) war bis zum Eintritt in den Ruhestand zuletzt
Vorstandsmitglied der Caritas-Stiftung im Erzbistum Köln. Sie gehört als Gründungsmitglied zu den Geburtshelfern der KinderStiftung. Tim Bayer (35), der schon seit einem Jahr die Geschäftsführung der Stiftung unterstützt, ist Projektkoordinator im Schulamt des RheinSieg-Kreises und widmet sich dort auch von Berufs wegen der Förderung junger Menschen in unserer Region. Klaus Ersfeld (57) ist Diakon für die katholischen Gemeinden in Troisdorf und Notfallseelsorger in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis. Michael Lunkenheimer (44) ist Pfarrer der evangelischen Friedensgemeinde in Troisdorf-Oberlar.

Alle 12 Kandidaten wurden einstimmig gewählt. Peter Wasserfuhr begrüßte die neuen Mitglieder des Kuratoriums mit Freude auf die künftige Zusammenarbeit im Interesse der unterstützungsbedürftigen Kinder und Jugendlichen in Troisdorf. Zugleich verabschiedete er
die ausscheidenden Kuratoriumsmitglieder, die schon seit Gründung der KinderStiftung, einige auch als Gründungsstifter, dabei waren, mit herzlichem Dank für die geleistete Arbeit.

Projekt Paten für Ausbildung (PfAu) ausgeweitet

KinderStiftung fördert PfAu-Projekt weiter

Seit einigen Jahren fördert die KinderStiftung Troisdorf die Initiative „PfAu-Paten für Ausbildung“ der Freiwilligen-Agentur des Diakonischen Werks An Sieg und Rhein. Die KinderStiftung unterstützt die Arbeit mit Troisdorfer Schülerinnen und Schülern. Auf seiner Sitzung am 27. Juni 2020 hat das Kuratorium beschlossen, diese Förderung fortzuführen und in Troisdorf auf eine breitere Basis zu stellen. Bisher galt die Förderung Schülern der Troisdorfer Förderschulen. Sie soll nun auch auf Schüler anderer Troisdorfer Schulen ausgedehnt werden.

Bei der Initiative geht es darum, berufserfahrene Bürgerinnen und Bürger dafür zu gewinnen, ehrenamtlich als „Paten“ insbesondere Schülerinnen und Schüler mit Lernbehinderungen auf ihrem Weg in ihre berufliche Zukunft zu begleiten. Jedes Jahr beenden viele Jugendliche die Schule ohne sichere Berufsperspektive. Die von PfAu gewonnenen und dazu ausgebildeten Paten zeigen den betreuten Troisdorfer jungen Menschen solche Perspektiven auf. Die Paten unterstützen sie konkret bei der Suche nach einem Praktikums- oder Ausbildungsplatz oder ihrem Weg zu einer weiterführenden schulischen Qualifikation. Die Paten helfen bei der Formung eines der jeweiligen Persönlichkeit entsprechenden Berufswunsches. Sie zeigen Wege zu dessen Verwirklichung auf. Sie weiten aber auch den Blick dafür, alternative Berufe ins Auge zu fassen.

Die Paten helfen bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen. Sie fördern, soweit möglich, die Befähigung zu selbstverantwortlichem Handeln. Sie machen Mut und wirken als Vorbilder. In den in der Regel ein bis zwei Jahre laufenden Patenschaften entwickeln sich mit der Zeit verlässliche Beziehungen, die besonders bei akut aufkommenden Problemen den jungen Menschen den nötigen Rückhalt geben und helfen, ihr Selbstvertrauen zurückzugewinnen oder zu stärken.

4. Charity-Night der KinderStiftung Troisdorf

  • 6. September, Stadthalle Troisdorf: “The Night oft the Proms – Stargala von Abba bis Zarah Leander”

Die 4. Charity-Night der KinderStiftung Troisdorf findet in diesem Jahr unter dem Motto „The Night of the Proms – eine Hommage an die großen Stars dieser Welt“ statt.

Diese glanzvolle Star-Gala mit Künstlern aus den 40er-, 50er-, 60er- 70er- und 80-Jahren können die Besucher am Freitag, 6. September, ab 20 Uhr, bei der diesjährigen Charity Night zugunsten der KinderStiftung Troisdorf in der Stadthalle Troisdorf erleben.

Internationale Musical-Darsteller werden Ikonen des Chansons und der Popmusik verkörpern – von A wie Abba bis Z wie UFA-Star Zarah Leander. Die musikalische Reise durch die Hitparaden vergangener Tage macht auch Stationen bei Cher, Michael Jackson, Edith Piaf, Stevie Wonder, Joe Cocker, Gilbert Bécaud, Sammy Davis Jr., Liza Minelli, Dean Martin, Tina Turner und Queen.

Serviert wird diese Star-Gala von Peter Wölkes Rainbow Show Project. Seine Broadway Band begleitet die Auftritte mit fulminantem Live-Sound. Unterstützt wird diese Bühnen-Show der Extraklasse durch TänzerInnen und eine Multi-Media Präsentation. Tickets für ein zweistündiges Programm mit Broadway-Format sind ab sofort zum Preis von 35,00 Euro erhältlich über das Ticket-System der Stadthalle Troisdorf:

„Das Kartenhaus“ Ticket-Shop in der Stadthalle Troisdorf

Mo bis Fr: 15:00 – 18:00 Uhr
Sa: 10:00 – 13:00 Uhr

Tel. 02405/40860 – info@daskartenhaus.de

Sämtliche Karten-Einnahmen dieser glanzvollen Charity-Gala kommen 1:1 der KinderStiftung Troisdorf zugute, die sich um sozial und materiell benachteiligte Kinder und Jugendliche in Troisdorf kümmert. „Die drei vorangegangenen Charity-Nights haben 30 000 Euro Spendengelder für diese Stiftung eingespielt “, bilanziert Kuratoriumsmitglied und Organisator Wolfgang Högemann.

Möglich machen das Sponsoren, die sämtliche Kosten für Künstler und Technik tragen, sodass alle Einnahmen aus dem Kartenverkauf der Stiftung zugutekommen. Sponsoren dieser 4. Charity Night of the Proms sind: pro Troisdorf – der Unternehmer-Club, die Reifenhäuser GmbH, die Silver Plastics GmbH, die Kreissparkasse Köln, die VR Bank Rhein-Sieg eG, RheinlandAkustik, Gerling & Schütz, Die Weinquelle, Catering Kappes, ESKA Bau, das Architekturbüro Piel, die MK Group (Maschinenbau Kitz), C&G Strategische Kommunikation, Messe Pro und die Stadthalle Troisdorf.

Sechs Jahre erfolgreiche Arbeit der KinderStiftung Troisdorf

Sechs Jahre erfolgreiche Arbeit der KinderStiftung Troisdorf

Schon 107.000 € Fördermittel aufgebracht

 

Seit sechs Jahren gibt es die KinderStiftung Troisdorf. Sie hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Entwicklungs- und Zukunftschancen für sozial und materiell benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Stadt Troisdorf zu fördern, um deren Lebensumstände zu verbessern. Nach wie vor ist erschreckend, dass immer noch 15 bis 20 % unserer Kinder und Jugendlichen in Armut leben. Kernanliegen der KinderStiftung Troisdorf ist es, diese Lücke im Rahmen ihres Leistungsvermögens zu füllen. Von 2013 bis 2018 hat die KinderStiftung dank großzügiger Spenden vieler Mitbürgerinnen und Mitbürger und von Troisdorfer Wirtschaftsunternehmen etwa 107.000 € für Hilfen und Förderungsmaßnahmen eingesetzt, davon 2018 allein etwa 35.000 € für Projektförderungen und gut 8.000 € für Einzelförderungen.

 

Im Mittelpunkt der projektorientierten Förderaktivitäten stand wieder die Verbesserung der Bildungs- und Berufschancen benachteiligter Jugendlicher.

 

So hat die KinderStiftung die Förderung der Initiative „Paten für Ausbildung“ der Freiwilligen Agentur des Diakonischen Werks an Sieg und Rhein fortgesetzt. Im Rahmen dieses Projekts begleiten ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger (Patinnen und Paten) Schülerinnen und Schüler der Troisdorfer Förderschule Don Bosco mit Erfolg bei der Vorbereitung auf bzw. beim Einstieg in den Beruf.

 

Die KinderStiftung stellte der Don- Bosco-Förderschule 16 Tablet-Rechner zur Verfügung. Während bei weiterführenden Regelschulen erwartet wird, dass die Schülerinnen und Schüler über ein eigenes mobiles Endgerät verfügen und damit arbeiten, kann davon im Schülerkreis der Don-Bosco-Förderschule nicht ausgegangen werden. Erst durch die Fördermaßnahme der KinderStiftung hat sich der Schule die Möglichkeit eröffnet, ihre Schülerinnen und Schüler an die Nutzung von digitalen Medien heranzuführen und sie so auf die digitale Arbeitswelt hinlänglich vorzubereiten.

 

Fortgesetzt hat die KinderStiftung die Förderung des Projekts „Multilingua“, durch das Flüchtlingskinder in spielerischer Form an die deutsche Sprache herangeführt werden.

 

Für das Troisdorfer Schutzhaus für alleinreisende/alleinerziehende. Frauen mit Fluchterfahrung hat die KinderStiftung Mittel für die Umsetzung von Freizeitaktivitäten zur Verfügung gestellt, die für die Integration der Kinder von großer Wichtigkeit sind.

 

Die KinderStiftung hat ermöglicht, dass der Sozialdienst katholischer Frauen SkF  2018 das Projekt „Aufwind“ starten konnte. Im Rahmen dieses Projekts entlasten Ehrenamtler junge Eltern im Alltag durch stundenweise Kinderbetreuung, durch Begleitung bei Arztterminen oder Einkäufen.

 

Schließlich hat die KinderStiftung hat einen wesentlichen Teil der Anschaffungskosten eines neuen Kleinbusses für den Abenteuerspielplatz Friedrich-Wilhelms-Hütte übernommen.

 

Durch Einzelfallhilfen konnte die KinderStiftung wieder mehrere Ferienfreizeiten ermöglichen. Für ein schwerstbehindertes Kind hat die KinderStiftung die Transportkosten zwischen Wohnung und Kindergarten übernommen, ohne die das Kind den bereitstehenden Kita-Platz nicht hätte wahrnehmen können. Die KinderStiftung stellte bedürftigen Kindern Kleidergutscheine zur Verfügung und gab Zuschüsse für spezielle Nahrungsmittel für ein darauf angewiesenes Kind.

 

Das stimmt alle froh, die in den Gremien der KinderStiftung und als Helfer bei allen Aktivitäten der KinderStiftung ehrenamtlich mitmachen. Dank ihres Einsatzes kommen alle Spenden an die KinderStiftung fast vollständig der Unterstützung der Troisdorfer Kinder und Jugendlichen zu Gute.

 

Mehr zur KinderStiftung Troisdorf unter www.kinderstiftung-troisdorf.de

 

 

Verantwortlich: Felix Busse, Parkstraße 14, 53830 Troisdorf

 

2100  € Hilfe für Kinder einer schwer betroffenen Familie

2100  € Hilfe für Kinder einer schwer betroffenen Familie

Die KinderStiftung Troisdorf hat im Dezember ihre Freunde und Förderer zu Spenden für die Kinder einer schwer betroffenen Familie aufgerufen. Die KinderStiftung bedankt sich für mehr als 2100 € Zuwendungen, die sie daraufhin erhalten und schon an die Familie weitergeleitet hat.

Die Familie hat fünf, davon zwei minderjährige, Kinder. Der Familienvater ist nach dreijähriger schwerer Krankheit im Dezember verstorben. Seine Ehefrau, die deswegen ihren Beruf nicht mehr ausüben konnte, hat ihn aufopfernd gepflegt.  Die Kinder standen täglich Vater und Mutter bei. Haushalt und Betreuung der minderjährigen Kinder haben mit großem Engagement größtenteils deren volljährige Geschwister übernommen.

Die Familie wurde von einem  zweiten Schicksalsschlag getroffen. Vor wenigen Wochen stellte man bei der Mutter einen inzwischen operierten Gehirntumor fest. Sie befindet sich jetzt in der Nachbehandlung. Zwar sind jetzt eine Familienhelferin und eine Haushaltshilfe tätig. Jedoch sind die Kinder weiter von der ungeklärten gesundheitlichen Situation der Mutter traumatisiert und von Verlustängsten und rein existentiellen Ängsten erfüllt. Mutter und Kinder beherrscht die bange Frage, ob und wie sie die vor ihnen liegende sehr schwierige und ungewisse Zeit meistern können.

Hier wollte die KinderStiftung Troisdorf helfen, dass es dringende Anschaffungen, einen weihnachtlichen Gabentisch und Anfang des kommenden Jahres eine Familienauszeit außerhalb der gewohnten Umgebung geben kann. Die KinderStiftung möchte damit unterstützen, dass die Familie sich stabilisiert, wieder Zuversicht gewinnt und neue Kraft für die Bewältigung einer ungewissen Zukunft schöpft. Der Erfolg des Spendenaufrufs zeigt, so der Stv. Vorsitzende der KinderStiftung Felix Busse, „wieviel mitmenschliche  Hilfsbereitschaft bei unseren Troisdorfer Mitbürgerinnen und Mitbürgern lebendig ist“. Die unterstützte Familie war von der ihr gewährten Hilfe überwältigt.

 

Verantwortlich: Felix Busse, Parkstraße 14, 53840 Troisdorf

„Aufwind“ Troisdorf gestartet! Team sucht weitere Mitstreiter/innen bei der Unterstützung junger Familien

„Aufwind“ Troisdorf gestartet!

Team sucht weitere Mitstreiter/innen bei der Unterstützung

junger Familien

 

Einmal Luft schöpfen, etwas Zeit für sich haben – und das Kind gut versorgt zu wissen.

Eltern brauchen Unterstützung – gerade in den ersten Lebensjahren der Kinder. Aber nicht jede Familie hat Großeltern oder Freunde in der Nähe, die mal einspringen.

Diesen Familien möchten wir „Aufwind“ geben!

„Aufwind“ für junge Familien bedeutet: Ehrenamtliche, geschulte Familienbegleiter/innen entlasten Familien ganz praktisch im Alltag, betreuen z.B. stundenweise ein Kind, begleiten Eltern bei Arztterminen oder Einkäufen, haben ein offenes Ohr für die Alltagssorgen und Nöte der Eltern. Eng begleitet werden sie dabei von einer Fachkraft Soziale Arbeit des Sozialdienstes katholischer Frauen e.V. Bonn und Rhein-Sieg-Kreis (SkF).

Die Kinderstiftung Troisdorf hat den Start von „Aufwind“ in Troisdorf ermöglicht. Die KinderStiftung finanziert die fachliche und organisatorische Begleitung und Betreuung der ehrenamtlichen Familienbegleiter/innen und die Koordination von deren Arbeit durch SkF. Die Schulung der ersten drei Familienbegleiter/innen  (Foto) ist jetzt abgeschlossen.

Das Troisdorfer Team „Aufwind“ freut sich über weitere Mitarbeiter/innen!

(von links nach rechts: Hildegard Schüller, Monika Witte, Claudia Stutz)

Der Bedarf an „Aufwind“ für junge Familien ist groß. Deswegen sucht der SkF schon jetzt weitere Engagierte, damit  noch mehr Troisdorfer Familien durch die Aktion „Aufwind“ unterstützt werden können.

Die KinderStiftung Troisdorf und der Sozialdienst katholischer Frauen rufen deswegen alle Troisdorfer Mitbürgerinnen und Mitbürger,  die nach einem sinnstiftenden Ehrenamt suchen und ihre vielfältigen Lebenserfahrungen einbringen möchten, dazu auf:  Da Ihnen Kinder und ihre Familien am Herzen liegen, machen Sie mit bei „Aufwind“, denn das ist  dann genau das Richtige für Sie!

 

Die KinderStiftung Troisdorf und SkF bitten Interessierte,

sich beim Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Bonn und Rhein-Sieg-Kreis,

Marlene Clemens-Ottersbach, Fachberaterin Frühe Hilfen, 02241 – 14 66 070;

ehrenamt@skf-bonn-rhein-sieg.de; www.skf-bonn-rhein-sieg.de

zu melden.

 

Mehr zur KinderStiftung Troisdorf unter www.kinderstiftung-troisdorf.de

 

Verantwortlich: Felix Busse, Parkstraße 14, 53830 Troisdorf

 

Die KinderStiftung Troisdorf unterstützt das Schutzhaus für alleinreisende / alleinerziehende Frauen mit Fluchterfahrung 

Die KinderStiftung Troisdorf unterstützt das Schutzhaus für alleinreisende / alleinerziehende Frauen mit Fluchterfahrung 

 

Die KinderStiftung Troisdorf fördert das wichtige Projekt der Stadt Troisdorf und des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF).

 

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht. 19 % der Flüchtlinge, die Europa erreichen, sind Frauen. Es gibt viele Gründe, die Frauen zur Flucht treiben: Gewalt, Genitalverstümmelung, Zwangsprostitution, Zwangsverheiratung. Viele Frauen und Kinder, die bei uns um Asyl nachsuchen, sind psychisch und physisch schwer belastet, manche traumatisiert.

 

Seit Beginn des Jahres 2017 besteht in Troisdorf eine Schutzunterkunft für alleinreisende/alleinerziehende Frauen mit Fluchterfahrung und ihre Kinder. Die Schutzunterkunft hat die Stadt Troisdorf in Kooperation mit dem SkF eingerichtet. Sie ist eine der wenigen Einrichtungen dieser Art bundesweit.

 

Der SkF bietet in der Unterkunft fachliche Beratung und Begleitung an.  Ziel ist die Integration in Kindergarten, Schule und Arbeit. Ergänzend engagieren sich qualifizierte Ehrenamtliche. Das Ganze wird finanziert durch die Stadt Troisdorf, die Aktion Neue Nachbarn, die RheinEnergie Stiftung Familie, wir helfen und andere Spenden.

 

Damit besonders die Integration der Kinder besser gelingen kann, werden neben der Vermittlung in Kindergarten und Schule auch Freizeit-Aktivitäten angeboten. Diese unterstützt die KinderStiftung Troisdorf mit einem Betrag in Höhe von 1900 €.

 

So konnten einige Kinder im örtlichen Fußballverein Fußball spielen. Die Kinderstiftung Troisdorf sorgte für die notwendige Ausstattung.

 

Mehrere Mütter und Kinder- vor allem Babys- nahmen an einem Schwimmkurs der DLRG Troisdorf teil. Bei den Eintrittspreien und der Basisausstattung half die Kinderstiftung. Die Frauen überwanden – neben der Fähigkeit Schwimmen zu lernen- auch fluchttraumatische Ängste.

 

Die gemeinsame Gestaltung des Außenbereichs im Schutzhaus gelang den Bewohnerinnen durch die Anschaffung von Tischen, Bänken, ein paar Nutzpflanzen, Küchenkräutern, Blumen, einem kleinen Gartenhäuschen. Die Mittel dafür stellte die KinderStiftung Troisdorf bereit.

 

Der SkF und die Bewohnerinnen mit ihren Kindern freuen sich sehr über diese Unterstützung.

 

Bei Fragen zur KinderStiftung Troisdorf erreichen Sie den Stiftungssprecher Peter Wasserfuhr unter 02241/2615966 oder stifter@kinderstiftung-troisdorf.de oder informieren Sie sich unter www.kinderstiftung-troisdorf.de

 

26.10.2018

 

 

Verantwortlich: Felix Busse, Parkstraße 14, Troisdorf