Tolle Stimmung beim Kinder-Bowling-Cup

 

 

Am 6. April fand nachmittags die erste Veranstaltung im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums der KinderStiftung Troisdorf statt: der Kinder-Bowling-Cup in der Bowling Arena in Spich!
Bei Schwarzlicht und aktueller Musik traten fast 40 Kinder in 11 Teams in einem interaktiven Formel 1 Rennen gegeneinander an. Jedes Team versuchte, möglichst viele Pins umzuwerfen und damit seinen Rennwagen als ersten über die Ziellinie zu bringen. Anfangs versuchten einige Kinder, mehrere Kugeln gleichzeitig auf die Bahn zu bringen und damit viele Pins umzuwerfen – aber das wurde natürlich schnell gestoppt! Der DJ kommentierte das Rennen und motivierte die Teams durch immer neue Herausforderungen.
Nach einer Stunde intensiven Bowlings setzte sich ein Team von nur zwei Spielern durch: Leart Ibrahimi und Noel Wanago spielten in einem spannenden Finale um die von der BOA bereitgestellten Gewinne: Sie freuten sich über Gutscheine zum erneuten Besuch der BOA mit ihrer Familie oder ihren Freunden! Ein toller Nachmittag, an dem Troisdorfer Kinder etwas Neues erleben konnten und dabei viel Freude hatten.

Informationen über die weiteren Aktionen der KinderStiftung Troisdorf gibt es unter www.kinderstiftung-troisdorf.de

Stiftungsnachrichten 21

10 Jahre KinderStiftung Troisdorf

 

10 Jahre großartiges Bürgerengagement für unsere Schwächsten

Zum Jubiläum ab April 2022 10 Aktionen für Troisdorfer Kinder

 

Wie sagt man so oft: Kinder, wie schnell die Zeit vergeht. So geht es jetzt auch uns.

 

10 Jahre liegt es nun zurück. Am 2. März 2012 haben 36 engagierte Bürgerinnen und Bürger die KinderStiftung Troisdorf gegründet. Das war ihre Antwort auf den beschämenden Umstand, dass von unseren Kindern und Jugendlichen, den Schwächsten in unserer Gesellschaft, trotz sozialer Leistungen des Staates noch immer fast jeder Fünfte in Armut lebt und zusätzlicher Hilfe und Förderung bedarf.

 

Die KinderStiftung Troisdorf hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklungs- und Zukunftschancen für sozial und materiell benachteiligte Troisdorfer Kinder und Jugendliche zu verbessern. Sie will dabei helfen, dass benachteiligte Kinder und Jugendliche bessere Chancen erhalten, am sozialen Leben und an den Bildungsangeboten so teilzuhaben wie ihre Altersgenossen auch.

 

Die KinderStiftung hat in den zurückliegenden 10 Jahren über 20 darauf abzielende Projekte mit mehr als 150.000 € gefördert. Sie ermöglicht z.B., dass ehrenamtliche „Paten“ benachteiligten Kindern und Jugendlichen während der schulischen und berufsbezogenen Ausbildung und beim Berufseintritt zur Seite stehen. Sie hat dafür gesorgt, dass Schülerinnen und Schüler, denen von Hause aus keine digitalen Endgeräte zur Verfügung stehen, mit Tablets ausgerüstet und im Umgang mit ihnen angeleitet werden, so dass auch sie ungehindert am digitalen Unterricht teilnehmen und auch in Zeiten des pandemiebedingten Homeschooling Schulunterricht mitmachen können. Sie unterstützt die spielerische Heranführung von ausländischen Kindern an die deutsche Sprache, so dass sie nach Einschulung dem Unterricht besser folgen können. Sie trägt zur Ausstattung eines „Elternraumes“ bei, wo Kinder ungezwungen spielen können, während junge Eltern Hilfestellung in Erziehungsfragen und einer familiengerechten Organisation ihres Tages erhalten. Sie fördert, dass überforderte Eltern durch private stundenweise Betreuungsangebote Auszeiten für Arztbesuche, Besorgungen oder auch nur zur Erholung nehmen können. Sie übernimmt Kosten für ein besonderes Unterrichtsprogramm an Grundschulen zu den Themen gesunde Ernährung, Gesundheitsförderung sowie Sucht- und Gewaltvorbeugung. Sie trägt zur Verbesserung der personellen Ausstattung des Kinder- und Frauenschutzhauses bei.

 

Neben der Projektförderung hat die KinderStiftung seit ihrer Gründung mehr als 60.000 € für über 100 Einzelförderungen aufgewandt. Diese sollen helfen, schwierige Situationen in bedürftigen Familien zu überwinden, etwa durch Verbesserung der Ausstattung von Kinderzimmern oder Beschaffung eines Fahrrads, oder dazu beitragen, durch Übernahme von Kosten für sportliche Betätigungen in Vereinen, für die Teilnahme an Klassenfahrten oder Ferienfreizeiten die Teilhabe am gesellschaftlichen Umfeld zu verbessern.

 

10 Aktionen für Kinder und Charity-Night

 

Unser Jubiläum wollen wir nicht mit feierlichen Reden vor Erwachsenen, sondern mit denen begehen, denen unsere Arbeit gilt, den Troisdorfer Kindern und Jugendlichen. Für diese bieten wir in 10 Aktionen übers Jahr verteilt sportliche Aktivitäten (Sprungraum, Kinderbowling, Tanzworkshop), das Erleben von Kommunalpolitik, beruflicher Zukunft (Lehrwerkstätten), von gesellschaftlichem Einsatz (Feuerwehr), der schönen Natur unserer Gegend (Abenteuer Wahner Heide) und von Landwirtschaft (Bauernhof erleben) und eine Einführung in die uns gegenwärtig alle so sehr beschäftigende „Mission Klimawandel“ an (hierzu Digitalflyer in der Anlage). Zusätzlich können wir uns darauf freuen, dass es am 22. Mai 2022 wieder zugunsten der KinderStiftung in der Stadthalle ein Charity-Night geben wird.

 

Wir würden uns freuen, wenn auch Ihre Kinder oder Enkelkinder an unserem Aktionsprogramm Freude haben und sich dazu anmelden.

 

Wir danken Ihnen, dass Sie die Arbeit der KinderStiftung in den zurückliegenden Jahren als Spender oder Förderer so wohlwollend begleitet haben. Wir zählen auf Sie auch in der Zukunft. Denn ohne großzügige Spenden oder Zustiftungen ist die Fortsetzung unserer Arbeit nicht möglich. Wir hoffen deshalb, dass Sie das Motto unserer Jubiläumsaktionen

 

„Geben Sie Troisdorfer Kindern eine Zukunft -da mach‘ ich mit!“

 

auch für sich unterschreiben wollen und die Fortsetzung unserer Arbeit weiterhin durch Ihre Spenden oder Zustiftungen unterstützen.

 

Spendenkonto für Spenden oder Zustiftungen. DE62 3706 0193 0021 0210 40

Website: www.kinderstiftung-troisdorf.de

Stiftungsnachrichten Nr. 20

Ein weiteres Jahr erfolgreiche Arbeit der KinderStiftung Troisdorf

Die Arbeit der KinderStiftung war auch im Jahr 2021 durch die Rahmenbedingungen beeinflusst, die uns die Corona-Pandemie aufgezwungen hat. So konnte das Kuratorium nur einmal in Präsenz zusammentreten. Die anderen Beratungen mussten in Videokonferenzen abgehalten werden.
Corona hatte Auswirkungen auf die Arbeit der Initiative „Paten für Ausbildung“ PfAu des Diakonischen Werks, die die KinderStiftung seit Jahren fördert. Bei dieser Initiative geht es darum, dass Bürgerinnen und Bürger als ehrenamtliche „Paten“ Schülerinnen und Schüler mit Unterstützungsbedarf auf ihrem Weg in ihre berufliche Zukunft begleiten. Die dafür früher gepflegten persönlichen Kontakte zwischen Schülern und Paten waren aufgrund der angeordneten Kontaktbeschränkungen nur sehr eingeschränkt möglich oder aus gesundheitlichen Gründen nicht empfehlenswert. Das Diakonische Werk musste deswegen weitgehend auf die Vermittlung digitaler Lernpatenschaften umstellen. Das ist erfreulicherweise gut gelungen. Das Projekt läuft mit derzeit elf Patenschaften an der Don Bosco Förderschule, der Europaschule und am Berufskolleg. Den Schulen konnte der Start neuer Patenschaften angeboten werden
Unser Projekt „Multilingua“, durch das Flüchtlingskinder im Alter von drei und sechs Jahren in spielerischer Form an die deutsche Sprache herangeführt werden, findet weiterhin guten Zuspruch.
Nach einer Corona-Pause konnte das Projekt „Babynest“ des Sozialdienstes katholischer Frauen SkF dieses Jahr wieder aktiv werden. Durch dieses von der KinderStiftung geförderte Projekt wird jungen Müttern und Eltern mit Kindern bis zu zwei Jahren, die besonderen Unterstützungsbedarf haben, Erziehungsbeistand gegeben und ihren Kindern im „Elternraum“ ein Spielraum geboten. Unterstützt hat die KinderStiftung auch ein von SkF in der Herbstferienwoche veranstaltetes, von einer erfahrenen Tanzpädagogin geleitetes Tanzprojekt für geflüchtete Mädchen. In täglich vier Stunden konnten die Teilnehmerinnen eine Performance erarbeiten und diese in einer Kita und vor den Eltern aufführen.
Einen neuen Schwerpunkt unserer Förderung haben wir durch die Bereitstellung von digitalen Endgeräten für bedürftige Troisdorfer Schülerinnen und Schüler gebildet. Die Digitalisierung hat längst Einzug in unsere Schulen und Bildungseinrichtungen gehalten. Wer die vielfältigen digitalen Bildungsangebote nicht wahrnehmen kann, kann heute längst nicht mehr in unserer immer mehr digital durchdrungenen Welt wirklich mithalten. Deswegen sind die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen besonders betroffen, wenn sie wegen der prekären wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Familien „von Hause aus“ keine digitalen Endgeräte besitzen und so mangels technischer Ausstattung von vielen Angeboten abgeschnitten sind. Die Corona bedingte Einführung von in Homeschooling abgehaltenen Unterrichtseinheiten hat diese Abhängigkeit noch verstärkt. Die KinderStiftung hatte bereits der Katholischen Jugendagentur KJA für ihr Projekt „Fit for future“ mehrere Tablets zur Verfügung gestellt. Im Rahmen dieses Projektes erhalten Troisdorfer Kinder und Jugendliche in prekären Verhältnissen Tablet-Computer und werden in deren Gebrauch eingewiesen und bei der Arbeit mit diesen Geräten fachkundig begleitet. Auch Tablets für die Jugendwerkstatt konnte die KinderStiftung bereitstellen. Im Oktober konnte die KinderStiftung schließlich der Stadt Troisdorf für die Troisdorfer Grundschulen 54 IPads für bedürftige Schülerinnen und Schüler zu Verfügung gestellt. Sie hat damit die Voraussetzungen schaffen können, dass alle Schülerinnen und Schüler chancengleich am digitalen Unterricht teilnehmen können.
Dank großherziger Spenden konnte in Troisdorf die Errichtung und Ausstattung eines neuen Frauen- und Kinderschutzhauses realisiert werden- Hierdurch kann nunmehr eine größere Zahl schutzbedürftiger Frauen mit ihren Kindern dort Aufnahme finden. Die Sorge um diesen größeren Personenkreis erfordert zwangsläufig auch mehr Betreuungsleistungen. Die KinderStiftung hat deswegen als Anschubfinanzierung die Kosten einer weiteren halben Stelle für das Frauen- und Kinderschutzhaus übernommen. Wie schon bisher hat die KinderStiftung außerdem Freizeitaktivitäten der im Frauenhaus lebenden Kinder unterstützt.
.
Die von der KinderStiftung gewährten Einzelfallhilfen ermöglichen bedürftigen Familien z.B. die Instandsetzung oder angemessene Ausstattung von Kinderzimmern, von Fahrrädern, die Bereitstellung eines Tablet-Computers zur Teilnahme am Homeschooling oder die Teilnahme der Kinder an Ferienzeiten.
Insgesamt hat die KinderStiftung Troisdorf im Jahr 2021 für Einzelfallförderungen etwa 6000 € und für Projektförderungen rund 52.000 € aufgewendet bzw. zugesagt.
Wir sind überzeugt: Durch unsere Förderungen konnten wir unserem Kernanliegen gerecht werden, bedürftigen Troisdorfer Kindern und Jugendlichen schnell und unbürokratisch zu helfen, wo staatliche Hilfe ausbleibt oder zu spät kommen würde. Leider hat die Wichtigkeit solcher Hilfen auch im laufenden Jahr nicht abgenommen. Die 2020 veröffentlichte Bertelsmann-Studie „Kinderarmut in Deutschland“ hat noch einmal den beschämenden Umstand bestätigt, dass etwa ein Fünftel aller Kinder und Jugendlichen in Armut leben. Der UNICEF-Bericht 2021 zur Kinderarmut bestätigt dies. Wir wollen im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten dabei helfen, die immer wieder auftauchenden Notsituationen zu bereinigen oder zu mildern.
Die KinderStiftung finanziert ihre Fördermaßnahmen aus den jährlichen Zinserträgen des Stiftungsvermögens und aus Spenden. Die Zinserträge fallen angesichts der Nullzinspolitik der Notenbanken zunehmend geringer aus. Daher sind wir immer mehr auf Spenden angewiesen, wenn wir unsere Arbeit erfolgreich fortsetzen wollen.
Deswegen gilt unseren vielen Freunden und Förderern und unseren Mitbürgern unser herzlicher Dank für die uns auch 2021 wieder gewährte Unterstützung in Form von Zustiftungen, Spenden und Stifterdarlehn. Und wir danken allen, die durch ihr ehrenamtliches Engagement, ihren Zeiteinsatz und ihre Ideen die Arbeit der KinderStiftung so wirkungsvoll mitgestaltet und hierdurch ermöglicht haben, dass die KinderStiftung auch dieses Jahr wieder ohne personelle Verwaltungskosten auskommt.
Zugleich rufen wir unsere Freunde und Förderer und ebenso alle Troisdorfer Bürgerinnen und Bürger dazu auf, uns auch kommenden Jahr durch Spenden und Zustiftungen die Mittel zur Verfügung zu stellen, die für unsere Arbeit nötig sind (Spendenkonto: DE62 3706 0193 0021 0210 40). Auch Stifterdarlehn (d.h. die vorübergehende Überlassung von Geldern mit einer „Geld-zurück-Garantie) sind uns willkommen.
Wir können nur helfen, wenn wir, wo immer sie auftauchen, von Notlagen Troisdorfer Kinder und Jugendlichen erfahren, die schnelle und unbürokratische Abhilfe erfordern. Viele Betroffene halten aus verständlichen Gründen mit deren Offenlegung zurück. Deswegen bitten wir Sie, wenn Sie in Ihrem Umfeld von solchen Notlagen erfahren, die bedürftigen Bürgerinnen und Bürger auf die Hilfsangebote der KinderStiftung Troisdorf hinzuweisen, damit diese Bürgerinnen und Bürger den Weg zu uns finden und wir ihren Kindern helfen können.
Zum Schluss noch einige Bemerkungen zu uns selbst:
Erstens möchten wir Sie über zwei Veränderungen in der Zusammensetzung des Kuratoriums der KinderStiftung unterrichten. „Geborenes“ Mitglied des Kuratoriums ist lauf unserer Satzung der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses im Rat der Stadt Troisdorf. Dies war bis zur Kommunalwahl Alexander Biber, der nun zum Bürgermeister der Stadt Troisdorf gewählt worden ist. Er ist damit aus dem Kuratorium ausgeschieden. Als neuer Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses gehört nunmehr Achim Tüttenberg dem Kuratorium an. Als „geborenes“, vom Förderverein des Abenteuerspielplatzes Friedrichs-Wilhelm-Hütte entsandtes Mitglied gehörte Angelika Blauen dem Kuratorium an. Lange Jahre hat Angelika Blauen als Stellvertretende Vorsitzende die Arbeit der KinderStiftung mitgeprägt. Infolge der Belastung durch ihre politische Arbeit ist Angelika Blauen auf eigenen Wunsch aus dem Kuratorium ausgeschieden. An ihrer Stelle hat der Förderverein Thomas Huwer ins Kuratorium entsandt. Wir danken Angelika Blauen und Alexander Biber herzlich für ihre langjährige nachhaltige Mitarbeit und Unterstützung und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Achim Tüttenberg und Thomas Huwer.
Die finanziellen Angelegenheiten der KinderStiftung werden von unserer Treuhänderin, der Caritasstiftung, verwaltet und überprüft, die unseren Jahresabschluss einem Wirtschaftsprüfer zur Überprüfung vorlegt. Der Wirtschaftsprüfer hat unserem Jahresabschluss 2020 das uneingeschränkte Testat erteilt.
Das nächste Jahr ist für die KinderStiftung ein besonderes Jahr. Im März 2022 begeht die KinderStiftung den 10. Jahrestag ihrer Gründung. 36 Gründungsstifter leisteten mit der Gründung dieser gemeinnützigen Bürgerstiftung einen wichtigen Beitrag zum Wohl der benachteiligten Kinder und Jugendlichen in Troisdorf. Seither konnte die KinderStiftung immer wieder helfend eingreifen, wo Not am Mann war oder es um die Umsetzung wichtiger Projekte ging. Das soll auch in Zukunft so sein. Unser Jubiläum wollen wir angemessen begehen. Die Planungen dazu sind im vollen Gange. Wir werden Sie rechtzeitig informieren.
Wir wünschen Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und viel Glück und Erfolg im neuen Jahr. Bleiben Sie gesund!

Neues aus der KinderStiftung

Auch durch Corona hat sich die KinderStiftung Troisdorf nicht entmutigen lassen, bedürftigen Troisdorfer Kindern und Jugendlichen da zu helfen, wo staatliche Hilfe ausbleibt oder zu spät kommen würde. In diesem Sinne wurde das Projekt PfAu Paten für Ausbildung des Diakonischen Werks An Sieg und Rhein weiter gefördert, bei der Bürgerinnen und Bürger als ehrenamtliche „Paten“ Schülerinnen und Schülern mit Lernbehinderungen auf ihrem Weg in ihre berufliche Zukunft begleiten. An zwei Troisdorfer Schulen und am Berufskolleg sind derzeit elf Patenschaften aktiv. Gefördert wurde das Projekt „Babynest“ des Sozialdienstes Katholischer Frauen SkF, durch das jungen Müttern und Eltern, die Unterstützungsbedarf haben, Erziehungsbeistand gegeben und mit einem „Elternraum“ ein Spielraum angeboten wird. Ebenfalls unterstützt hat die KinderStiftung ein Tanzprojekt von SkF für geflüchtete Mädchen, das in der Herbstferienwoche angeboten worden ist. In täglich vier Stunden wurde eine Performance erarbeitet und in einer Kita sowie vor den Eltern aufgeführt. Im Projekt „Multilingua“ konnten wieder Flüchtlingskinder in spielerischer Form an die deutsche Sprache herangeführt werden. Besondere Aufmerksamkeit hat die KinderStiftung der Ausstattung mit digitalen Endgeräten gewidmet. Als größtes Projekt hierzu hat die KinderStiftung Troisdorfer Grundschulen für bedürftige Schülerinnen und Schüler insgesamt 54 IPads zur Verfügung gestellt und so dazu beitragen können, dass auch diese Kinder die vielfältigen digitalen Bildungsangebote wahrnehmen und am Homeschooling teilnehmen können. Für das erweiterte Frauen- und Kinderhaushaus gibt die KinderStiftung eine Anschubfinanzierung für eine weitere Mitarbeiterin. Insgesamt hat die Stiftung dieses Jahr neben etwa 3000 € für Einzelförderungen etwa 50.000 € für die erwähnten Projekte aufgewandt. Mehr zur KinderStiftung unter www.kinderstiftung-troisdorf.de, Spenden sind auf Konto DE62370601930021021040 willkommen

Weitere Hilfe der KinderStiftung Troisdorf für Frauenhaus

Das Kuratorium der KinderStiftung Troisdorf hat dem Troisdorfer Frauen- und Kinderschutzhaus zugesagt, bis zu 10.000 € als Anschubfinanzierung für eine weitere Erzieherinnenstelle zur Verfügung zu stellen. Das Frauen- und Kinderschutzhaus wird im Sommer 2021 in ein neues Gebäude umziehen. Der Verein Frauen helfen Frauen Troisdorf e.V. kann dadurch die Platzzahl des Frauenhauses von 8 auf 12 Frauen und von 12 auf 18 Kinder erhöhen. Damit ist eine Erhöhung des Personalbedarfs für die zu leistende wichtige pädagogische Arbeit unabweisbar verbunden. Die pädagogische Arbeit mit den betreuten Frauen und Kindern beginnt mit einer 14tägigen intensiven Aufnahme- und Clearingphase zur Gefährdungseinschätzung und Klärung der Bedarfe. Danach geht die pädagogische Arbeit individuell mit den Kindern und Jugendlichen intensiv weiter. Zusätzlich müssen gerichtliche und Verwaltungsverfahren begleitet werden. In all diesen Angelegenheiten und Fragen benötigen Mütter und Kinder gleichermaßen zeitintensive und kompetente Ansprache sowie viel Zuwendung und Unterstützung. Nur so können die angestrebten Erfolge erreicht werden. Die KinderStiftung geht davon aus, dass der Rhein-Sieg-Kreis die Förderung für den neuen Standort aufstocken wird. Eine Entscheidung darüber kann erst im Zuge der Haushaltsberatungen fallen. Das Frauenhaus braucht aber Planungssicherheit, um schon jetzt auf dem sehr engen Arbeitsmarkt eine entsprechende Stelle ausschreiben zu können. Diese Planungssicherheit will die KinderStiftung dem Frauen- und Kinderschutzhaus durch ihre Zusage geben. Die KinderStiftung Troisdorf setzt damit ihre schon in der Vergangenheit geleistete Unterstützung des Frauen- und Kinderschutzhauses fort. Sie will einspringen, wenn staatliche Hilfe ausbleibt oder zu spät kommen würde. Mehr zur KinderStiftung Troisdorf unter www.kinderstiftung-troisdorf.de.

Stiftungsnachrichten Nr. 19

KinderStiftung Troisdorf auch im Corona-Jahr zuversichtlich

Die KinderStiftung Troisdorf schaut auf ein ungewöhnliches Jahr zurück. Die Corona- Pandemie machte zwei Zusammentreffen des Kuratoriums unmöglich. Beschlüsse mussten teilweise im Umlaufverfahren gefasst werden. Die Geschäftsführung konnte während der Lockdown-Phasen nur in Telefonkonferenzen beraten. Uns ist es aber auch auf diese Weise gelungen, zeitnah alle erforderlichen Entscheidungen zu beraten und zu treffen. Die erforderlichen Neuwahlen zum Kuratorium konnten in einer Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. Hierüber hatten wir Ihnen im September 2020 berichtet.

 

Unvermeidlich hatten die mit der Corona-Pandemie verbundenen Beschränkungen auch Auswirkungen auf die von der KinderStiftung geförderten Projekte.

 

So z.B. bei der von der KinderStiftung geförderten Initiative „Paten für Ausbildung“ PfAu. Bei dieser Initiative geht es darum, dass Bürgerinnen und Bürger als ehrenamtliche „Paten“ Schülerinnen und Schüler mit Lernbehinderungen auf ihrem Weg in ihre berufliche Zukunft begleiten. Die dafür bisher gepflegten persönlichen Kontakte zwischen Schülern und Paten konnten teilweise infolge der angeordneten Kontaktbeschränkungen oder der Zugehörigkeit der Paten zur besonderen Risikogruppe nicht fortgesetzt, sie mussten auf eine telefonische oder digitale Kommunikation umgestellt werden. Das hat gut funktioniert. Das Projekt läuft mit derzeit sechs Patenschaften weiter und soll noch ausgeweitet werden.

Unser Projekt „Multilingua“, durch das Flüchtlingskinder im Alter von drei und sechs Jahren in spielerischer Form an die deutsche Sprache herangeführt werden, musste zeitweise wegen der angeordneten Beschränkungen unterbrochen werden, ist aber wieder aktiv.

Corona bedingt konnte das Projekt „Babynest“ des Sozialdienstes Katholischer Frauen SKF erst später starten. Durch dieses von der KinderStiftung geförderte Projekt wird jungen Müttern und Eltern mit Kindern bis zu zwei Jahren, die besonderen Unterstützungsbedarf haben, Erziehungsbeistand gegeben und ihren Kindern im „Elternraum“ ein Spielraum geboten.

Verzögerungen gab es auch bei den Vorhaben, die der Verein für Jugend- und Familienhilfe SOFA aus Mitteln eines von der KinderStiftung zur Verfügung gestellten Fonds anbietet, z.B. um den Kindern und Jugendlichen zur Förderung ihrer Beweglichkeit und der Erprobung der eigenen Körperbeherrschung gezielt ausgesuchte Freizeitaktivitäten zu ermöglichen.

Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Schulbetrieb hat die KinderStiftung das Projekt „Fit for future“ der Katholischen Jugendagentur KJA unterstützt. Im Rahmen dieses Projektes erhalten Troisdorfer Kinder und Jugendliche in prekären Verhältnissen Tablet-Computer und werden in deren Gebrauch eingewiesen und bei der Arbeit mit diesen Geräten fachkundig begleitet. Hierdurch können auch diese Kinder die vielfältigen digitalen Bildungsangebote annehmen, ohne deren Nutzung man in unserer immer mehr digital durchdrungenen Welt heute nicht mehr mithalten kann.

 

Gezielt gefördert wurde auch in diesem Jahr wieder das Schutzhaus für alleinreisende und alleinerziehende Frauen mit Fluchterfahrung. Die Mittel der KinderStiftung ermöglichen für die dort lebenden derzeit 15 Kinder Schul- und KiTa-Ausflüge, Ausstattungen für Sport und Schwimmen, die Anschaffung gebrauchter Fahrräder und Freizeitaktivitäten.

 

Die von der KinderStiftung gewährten Einzelfallhilfen ermöglichen bedürftigen Familien z.B. die Instandsetzung oder angemessene Ausstattung von Kinderzimmern, die Bereitstellung eines Tablet-Computers zur Teilnahme am Homeschooling oder die Teilnahme der Kinder an Ferienzeiten.

Insgesamt hat die KinderStiftung Troisdorf im Jahr 2020 rund 13.250 € für Projektförderungen aufgewendet bzw. zugesagt. Die Aufwendungen für Einzelfallförderungen beliefen sich auf 6.100 €.

Wir sind überzeugt: Durch unsere Förderungen konnten wir unserem Kernanliegen gerecht werden, bedürftigen Troisdorfer Kindern und Jugendlichen schnell und unbürokratisch zu helfen, wo staatliche Hilfe ausbleibt oder zu spät kommen würde. Leider hat die Wichtigkeit solcher Hilfen auch im laufenden Jahr nicht abgenommen. Die jüngst veröffentlichte Bertelsmann-Studie hat noch einmal den beschämenden Umstand bestätigt, dass etwa ein Fünftel aller Kinder und Jugendlichen in Armut leben. Wir wollen im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten dabei helfen, die immer wieder auftauchenden Notsituationen zu bereinigen oder zu mildern.

Die KinderStiftung finanziert ihre Fördermaßnahmen aus den jährlichen Zinserträgen des Stiftungsvermögens und aus Spenden. Die Zinserträge fallen angesichts der Nullzinspolitik der Notenbanken zunehmend geringer aus. Daher sind wir immer mehr auf Spenden angewiesen, wenn wir unsere Arbeit fortsetzen wollen.

Deswegen gilt unseren vielen Freunden und Förderern und unseren Mitbürgern unser herzlicher Dank für die uns auch 2020 wieder gewährte Unterstützung. Und wir danken allen, die durch ihr ehrenamtliches Engagement, ihren Zeiteinsatz und ihre Ideen die Arbeit der KinderStiftung so wirkungsvoll mitgestaltet und hierdurch ermöglicht haben, dass die KinderStiftung auch dieses Jahr wieder ohne personelle Verwaltungskosten auskommt.

Zugleich rufen wir unsere Freunde und Förderer und ebenso alle Troisdorfer Bürgerinnen und Bürger dazu auf, uns durch Spenden die Mittel zur Verfügung zu stellen, die für unsere Arbeit nötig sind (Spendenkonto: DE62 3706 0193 0021 0210 40).

Darüber hinaus bitten wir Sie, wenn Sie in Ihrem Umfeld von Notlagen erfahren, die bedürftigen Bürgerinnen und Bürger auf die Hilfsangebote der KinderStiftung Troisdorf hinzuweisen, damit diese Bürgerinnen und Bürger den Weg zu uns finden und wir ihren Kindern helfen können.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und viel Glück und Erfolg im neuen Jahr. Bleiben Sie gesund!

Neuwahlen zum Kuratorium

Am 27. Juni 2020 trat das Kuratorium der KinderStiftung Troisdorf Corona bedingt das erste Mal in diesem Jahr zusammen. Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Neuwahl zum Kuratorium.


Das Kuratorium der KinderStiftung besteht aus 15 Mitgliedern. Ein Mitglied wird vom Förderverein des Abenteuerspielplatzes, zwei Mitglieder werden von der Stadt Troisdorf entsandt (sogenannte geborene Mitglieder). 12 Mitglieder werden gewählt.


Die vierjährige Amtszeit der bisher tätigen gewählten Kuratoriumsmitglieder war im Frühjahr 2020 abgelaufen, so dass nun Neuwahlen erforderlich geworden sind.


Sieben Kuratoriumsmitglieder stellten sich zur Wiederwahl: Peter Wasserfuhr (Vorsitzender), Felix Busse (Stellvertreter), Wolfgang Högemann, Dietlind Keutmann, Susi Reifenhäuser, Sven Riedel und Holger Steffens.


Fünf bisherige Mitglieder des Kuratoriums standen aus beruflichen oder persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung: Gabriele Heep, Hartmut Henseler, Martin Heringer, Holger Hürten und Dietmar Pistorius. Um diese freiwerdenden Plätze bewarben sich Andrea
Schrahe, Monika Witte, Tim Bayer, Klaus Ersfeld und Michael Lunkenheimer.

Andrea Schrahe (62) ist die Leiterin der Abteilung Marketing/Öffentlichkeitsarbeit der VRBank Rhein-Sieg und für diese schon seit längerem mit der Förderung der Arbeit der KinderStiftung befasst. Monika Witte (60) war bis zum Eintritt in den Ruhestand zuletzt
Vorstandsmitglied der Caritas-Stiftung im Erzbistum Köln. Sie gehört als Gründungsmitglied zu den Geburtshelfern der KinderStiftung. Tim Bayer (35), der schon seit einem Jahr die Geschäftsführung der Stiftung unterstützt, ist Projektkoordinator im Schulamt des RheinSieg-Kreises und widmet sich dort auch von Berufs wegen der Förderung junger Menschen in unserer Region. Klaus Ersfeld (57) ist Diakon für die katholischen Gemeinden in Troisdorf und Notfallseelsorger in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis. Michael Lunkenheimer (44) ist Pfarrer der evangelischen Friedensgemeinde in Troisdorf-Oberlar.

Alle 12 Kandidaten wurden einstimmig gewählt. Peter Wasserfuhr begrüßte die neuen Mitglieder des Kuratoriums mit Freude auf die künftige Zusammenarbeit im Interesse der unterstützungsbedürftigen Kinder und Jugendlichen in Troisdorf. Zugleich verabschiedete er
die ausscheidenden Kuratoriumsmitglieder, die schon seit Gründung der KinderStiftung, einige auch als Gründungsstifter, dabei waren, mit herzlichem Dank für die geleistete Arbeit.

Projekt Paten für Ausbildung (PfAu) ausgeweitet

KinderStiftung fördert PfAu-Projekt weiter

Seit einigen Jahren fördert die KinderStiftung Troisdorf die Initiative „PfAu-Paten für Ausbildung“ der Freiwilligen-Agentur des Diakonischen Werks An Sieg und Rhein. Die KinderStiftung unterstützt die Arbeit mit Troisdorfer Schülerinnen und Schülern. Auf seiner Sitzung am 27. Juni 2020 hat das Kuratorium beschlossen, diese Förderung fortzuführen und in Troisdorf auf eine breitere Basis zu stellen. Bisher galt die Förderung Schülern der Troisdorfer Förderschulen. Sie soll nun auch auf Schüler anderer Troisdorfer Schulen ausgedehnt werden.

Bei der Initiative geht es darum, berufserfahrene Bürgerinnen und Bürger dafür zu gewinnen, ehrenamtlich als „Paten“ insbesondere Schülerinnen und Schüler mit Lernbehinderungen auf ihrem Weg in ihre berufliche Zukunft zu begleiten. Jedes Jahr beenden viele Jugendliche die Schule ohne sichere Berufsperspektive. Die von PfAu gewonnenen und dazu ausgebildeten Paten zeigen den betreuten Troisdorfer jungen Menschen solche Perspektiven auf. Die Paten unterstützen sie konkret bei der Suche nach einem Praktikums- oder Ausbildungsplatz oder ihrem Weg zu einer weiterführenden schulischen Qualifikation. Die Paten helfen bei der Formung eines der jeweiligen Persönlichkeit entsprechenden Berufswunsches. Sie zeigen Wege zu dessen Verwirklichung auf. Sie weiten aber auch den Blick dafür, alternative Berufe ins Auge zu fassen.

Die Paten helfen bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen. Sie fördern, soweit möglich, die Befähigung zu selbstverantwortlichem Handeln. Sie machen Mut und wirken als Vorbilder. In den in der Regel ein bis zwei Jahre laufenden Patenschaften entwickeln sich mit der Zeit verlässliche Beziehungen, die besonders bei akut aufkommenden Problemen den jungen Menschen den nötigen Rückhalt geben und helfen, ihr Selbstvertrauen zurückzugewinnen oder zu stärken.

4. Charity-Night der KinderStiftung Troisdorf

  • 6. September, Stadthalle Troisdorf: “The Night oft the Proms – Stargala von Abba bis Zarah Leander”

Die 4. Charity-Night der KinderStiftung Troisdorf findet in diesem Jahr unter dem Motto „The Night of the Proms – eine Hommage an die großen Stars dieser Welt“ statt.

Diese glanzvolle Star-Gala mit Künstlern aus den 40er-, 50er-, 60er- 70er- und 80-Jahren können die Besucher am Freitag, 6. September, ab 20 Uhr, bei der diesjährigen Charity Night zugunsten der KinderStiftung Troisdorf in der Stadthalle Troisdorf erleben.

Internationale Musical-Darsteller werden Ikonen des Chansons und der Popmusik verkörpern – von A wie Abba bis Z wie UFA-Star Zarah Leander. Die musikalische Reise durch die Hitparaden vergangener Tage macht auch Stationen bei Cher, Michael Jackson, Edith Piaf, Stevie Wonder, Joe Cocker, Gilbert Bécaud, Sammy Davis Jr., Liza Minelli, Dean Martin, Tina Turner und Queen.

Serviert wird diese Star-Gala von Peter Wölkes Rainbow Show Project. Seine Broadway Band begleitet die Auftritte mit fulminantem Live-Sound. Unterstützt wird diese Bühnen-Show der Extraklasse durch TänzerInnen und eine Multi-Media Präsentation. Tickets für ein zweistündiges Programm mit Broadway-Format sind ab sofort zum Preis von 35,00 Euro erhältlich über das Ticket-System der Stadthalle Troisdorf:

„Das Kartenhaus“ Ticket-Shop in der Stadthalle Troisdorf

Mo bis Fr: 15:00 – 18:00 Uhr
Sa: 10:00 – 13:00 Uhr

Tel. 02405/40860 – info@daskartenhaus.de

Sämtliche Karten-Einnahmen dieser glanzvollen Charity-Gala kommen 1:1 der KinderStiftung Troisdorf zugute, die sich um sozial und materiell benachteiligte Kinder und Jugendliche in Troisdorf kümmert. „Die drei vorangegangenen Charity-Nights haben 30 000 Euro Spendengelder für diese Stiftung eingespielt “, bilanziert Kuratoriumsmitglied und Organisator Wolfgang Högemann.

Möglich machen das Sponsoren, die sämtliche Kosten für Künstler und Technik tragen, sodass alle Einnahmen aus dem Kartenverkauf der Stiftung zugutekommen. Sponsoren dieser 4. Charity Night of the Proms sind: pro Troisdorf – der Unternehmer-Club, die Reifenhäuser GmbH, die Silver Plastics GmbH, die Kreissparkasse Köln, die VR Bank Rhein-Sieg eG, RheinlandAkustik, Gerling & Schütz, Die Weinquelle, Catering Kappes, ESKA Bau, das Architekturbüro Piel, die MK Group (Maschinenbau Kitz), C&G Strategische Kommunikation, Messe Pro und die Stadthalle Troisdorf.

Sechs Jahre erfolgreiche Arbeit der KinderStiftung Troisdorf

Sechs Jahre erfolgreiche Arbeit der KinderStiftung Troisdorf

Schon 107.000 € Fördermittel aufgebracht

 

Seit sechs Jahren gibt es die KinderStiftung Troisdorf. Sie hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Entwicklungs- und Zukunftschancen für sozial und materiell benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Stadt Troisdorf zu fördern, um deren Lebensumstände zu verbessern. Nach wie vor ist erschreckend, dass immer noch 15 bis 20 % unserer Kinder und Jugendlichen in Armut leben. Kernanliegen der KinderStiftung Troisdorf ist es, diese Lücke im Rahmen ihres Leistungsvermögens zu füllen. Von 2013 bis 2018 hat die KinderStiftung dank großzügiger Spenden vieler Mitbürgerinnen und Mitbürger und von Troisdorfer Wirtschaftsunternehmen etwa 107.000 € für Hilfen und Förderungsmaßnahmen eingesetzt, davon 2018 allein etwa 35.000 € für Projektförderungen und gut 8.000 € für Einzelförderungen.

 

Im Mittelpunkt der projektorientierten Förderaktivitäten stand wieder die Verbesserung der Bildungs- und Berufschancen benachteiligter Jugendlicher.

 

So hat die KinderStiftung die Förderung der Initiative „Paten für Ausbildung“ der Freiwilligen Agentur des Diakonischen Werks an Sieg und Rhein fortgesetzt. Im Rahmen dieses Projekts begleiten ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger (Patinnen und Paten) Schülerinnen und Schüler der Troisdorfer Förderschule Don Bosco mit Erfolg bei der Vorbereitung auf bzw. beim Einstieg in den Beruf.

 

Die KinderStiftung stellte der Don- Bosco-Förderschule 16 Tablet-Rechner zur Verfügung. Während bei weiterführenden Regelschulen erwartet wird, dass die Schülerinnen und Schüler über ein eigenes mobiles Endgerät verfügen und damit arbeiten, kann davon im Schülerkreis der Don-Bosco-Förderschule nicht ausgegangen werden. Erst durch die Fördermaßnahme der KinderStiftung hat sich der Schule die Möglichkeit eröffnet, ihre Schülerinnen und Schüler an die Nutzung von digitalen Medien heranzuführen und sie so auf die digitale Arbeitswelt hinlänglich vorzubereiten.

 

Fortgesetzt hat die KinderStiftung die Förderung des Projekts „Multilingua“, durch das Flüchtlingskinder in spielerischer Form an die deutsche Sprache herangeführt werden.

 

Für das Troisdorfer Schutzhaus für alleinreisende/alleinerziehende. Frauen mit Fluchterfahrung hat die KinderStiftung Mittel für die Umsetzung von Freizeitaktivitäten zur Verfügung gestellt, die für die Integration der Kinder von großer Wichtigkeit sind.

 

Die KinderStiftung hat ermöglicht, dass der Sozialdienst katholischer Frauen SkF  2018 das Projekt „Aufwind“ starten konnte. Im Rahmen dieses Projekts entlasten Ehrenamtler junge Eltern im Alltag durch stundenweise Kinderbetreuung, durch Begleitung bei Arztterminen oder Einkäufen.

 

Schließlich hat die KinderStiftung hat einen wesentlichen Teil der Anschaffungskosten eines neuen Kleinbusses für den Abenteuerspielplatz Friedrich-Wilhelms-Hütte übernommen.

 

Durch Einzelfallhilfen konnte die KinderStiftung wieder mehrere Ferienfreizeiten ermöglichen. Für ein schwerstbehindertes Kind hat die KinderStiftung die Transportkosten zwischen Wohnung und Kindergarten übernommen, ohne die das Kind den bereitstehenden Kita-Platz nicht hätte wahrnehmen können. Die KinderStiftung stellte bedürftigen Kindern Kleidergutscheine zur Verfügung und gab Zuschüsse für spezielle Nahrungsmittel für ein darauf angewiesenes Kind.

 

Das stimmt alle froh, die in den Gremien der KinderStiftung und als Helfer bei allen Aktivitäten der KinderStiftung ehrenamtlich mitmachen. Dank ihres Einsatzes kommen alle Spenden an die KinderStiftung fast vollständig der Unterstützung der Troisdorfer Kinder und Jugendlichen zu Gute.

 

Mehr zur KinderStiftung Troisdorf unter www.kinderstiftung-troisdorf.de

 

 

Verantwortlich: Felix Busse, Parkstraße 14, 53830 Troisdorf