§ 1 Name, Rechtsform, Sitz und Geschäftsjahr

Die Stiftung führt den Namen „KinderStiftungTroisdorf“. Sie wird von der CaritasStiftung im Erzbistum Köln, einer rechtsfähigen Stiftung des bürgerlichen Rechts, als nicht rechtsfähige Stiftung (im Folgenden: Treuhandstiftung) verwaltet und von dieser im Rechts- und Geschäftsverkehr vertreten. Sie hat ihren Sitz in Köln. Geschäftsjahr der Stiftung ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck der Stiftung

Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Entwicklungs- und Zukunftschancen für sozial und materiell benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Stadt Troisdorf, um deren Lebensumstände zu verbessern. Der Stiftungszweck wird verwirklicht unter anderem durch die finanzielle Unterstützung…

§ 3 Stiftungsvermögen

Die Stiftung wird mit dem aus dem Stiftungsgeschäft ersichtlichen Anfangsvermögen ausgestattet. Das Stiftungsvermögen ist in seinem Wert ungeschmälert zu erhalten und sicher und ertragreich anzulegen. Das Stiftungsvermögen darf umgeschichtet werden. Umschichtungsgewinne dürfen ganz oder teilweise zur Erfüllung des Stiftungszwecks verwendet werden. § 3 Ziff. 2 ist zu beachten. Dem Stiftungsvermögen zuzuführen sind Zuwendungen, die dazu durch…

§ 4 Verwendung der Vermögenserträge und Zuwendungen

Die Erträge des Stiftungsvermögens und die ihm nicht zuwachsenden Zuwendungen sind im Rahmen der steuerrechtlichen Vorschriften zur Erfüllung des Stiftungszwecks zu verwenden. Freie oder zweckgebundene Rücklagen können, soweit steuerrechtlich zulässig, gebildet werden. Freie Rücklagen dürfen ganz oder teilweise dem Vermögen zugeführt werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind,…

§ 5 Organ der Stiftung

Organ der Stiftung ist das Kuratorium. Die Mitglieder des Kuratoriums sind ehrenamtlich für die Stiftung tätig. Ihnen dürfen keine Vermögensvorteile zugewendet werden. Entstandene angemessene Auslagen und Aufwendungen können nach entsprechendem Nachweis erstattet werden

§ 6 Zusammensetzung des Kuratoriums

Das Kuratorium besteht aus höchstens 15 Personen. Es setzt sich zusammen aus: Zwei Vertretern des Vereins „Abenteuerspielplatz Friedrich-Wilhelms-Hütte e.V.“ bzw. dessen Rechtsnachfolger als geborene Mitglieder. Einem Vertreter des „Förderverein des Abenteuerspielplatzes Friedrich-Wilhelms-Hütte e.V.“ bzw. dessen Rechtsnachfolger als geborenes Mitglied. Zwei Vertretern der Stadt Troisdorf als geborene Mitglieder. Für jede der unter a. bis c. genannten…

§ 7 Aufgaben des Kuratoriums

Das Kuratorium hat insbesondere folgende Aufgaben zu erfüllen: das Werben und Gewinnen von Zustiftern und Spendern; die Entscheidung über die Verwendung der Stiftungsmittel und der Spenden unter Beachtung Stiftungszweckes und der gesetzlichen Bestimmungen über die Gemeinnützigkeit; Beratung und Überwachung der Treuhänderin; die Bestätigung des Jahresabschlusses und die Entlastung der Treuhänderin; die Beschlussfassung im Rahmen der…

§ 8 Beschlüsse

Der Vorsitzende/die Vorsitzende des Kuratoriums ruft mindestens einmal im Jahr eine Kuratoriums-Sitzung unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer zweiwöchigen Frist ein. Erklären sich mindestens drei der Kuratoriumsmitglieder mit dem anberaumten Termin nicht einverstanden, muss der Kuratoriumsvorsitzende einmalig einen neuen Termin ansetzen. Außerdem hat der Vorsitzende des Kuratoriums jeweils dann eine Kuratoriumssitzung einzuberufen, wenn…

§ 10 Treuhandverwaltung

Die Treuhänderin verwaltet das Stiftungsvermögen getrennt von ihrem Vermögen. Sie vergibt die Stiftungsmittel gemäß den Beschlüssen des Kuratoriums. Die Treuhänderin legt dem Kuratorium auf den 31.12. eines jeden Jahres einen Tätigkeitsbericht vor, der Angaben über die Entwicklung des Stiftungsvermögens und die Mittelverwaltung enthält (Jahresabschluss). Die Treuhänderin hat die Ordnungsmäßigkeit der Verwaltung der Stiftung im Rahmen…

§ 11 Träger-/Treuhandwechsel

Die Verwaltung der Stiftung durch die Treuhänderin wird zunächst bis zum 31.12.2013 beschlossen. Sie verlängert sich um jeweils ein Jahr, wenn sie nicht vom Kuratorium der Stiftung mit einer Frist von 6 Wochen zum Jahresende gekündigt wird. Im Falle der Auflösung oder des Wegfalls der Stiftung oder bei einer schwerwiegenden Pflichtverletzung der Treuhänderin kann das…

§ 12 Auflösung der Stiftung/Zusammenschluss

Das Kuratorium kann mit einer Mehrheit von drei Viertel ihrer Mitglieder die Auflösung der Stiftung oder den Zusammenschluss mit einer oder mehreren anderen steuerbegünstigten Stiftungen beschließen, wenn die Umstände es nicht mehr zulassen, den Stiftungszweck dauernd und nachhaltig zu erfüllen. Die durch den Zusammenschluss entstehende neue Stiftung muss ebenfalls steuerbegünstigt sein.

§ 13 Vermögensanfall

Bei Auflösung oder Aufhebung der Stiftung oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen an den „Abenteuerspielplatz Friedrich-Wilhelms-Hütte e.V.“ oder dessen Rechtsnachfolger. Wenn dieser nicht mehr bestehen sollte, fällt das Vermögen an den „SKM-Katholischer Verein für soziale Dienste im Rhein-Sieg-Kreis e.V.“ als steuerbegünstigte Körperschaft. Dieser hat das Vermögen zur Förderung von Maßnahmen der Kinder-…

§ 14 Stellung des Finanzamts

Unbeschadet der sich aus dem Stiftungsgesetz ergebenden besonderen Genehmigungspflichten sind Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung der Stiftung dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Bei Satzungsänderungen, die den Zweck der Stiftung betreffen, ist zuvor eine Stellungnahme des Finanzamtes zur Steuerbegünstigung einzuholen.