Entwicklung der Stiftungskapitals

Das Stiftungskapital beinhaltet als festen Bestandteil den Sonderfonds der Firma Reifenhäuser iHv 100 T€  und zwei Zustiftungen der Stadt Troisdorf iHv insgesamt 50 T€. Die Förderungen entwickelten sich derweil wie folgt: 2013: 16,2 T€ 2014: 17,0 T€ 2015: 17,4 T€

Einzelfallhilfen

In Troisdorf leben viele, zu viele Kinder in Einkommensarmut. Laut „Wegweiser Kommune“, einer Informationsplattform der Bertelsmann-Stiftung, liegt die Kinderarmut in Troisdorf aktuell bei 17,7 % (Zum Vergleich: Rhein-Sieg-Kreis 11,4 %). D.h., fast jedes fünfte Kind unter 15 Jahren lebt in einer Familie, die mit weniger als 60 % des Durchschnittseinkommens auskommen muss beziehungsweise auf staatliche…

Einzelförderungen

Die KinderStiftung Troisdorf unterstützt und bezuschusst regelmäßig in enger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt der Stadt Troisdorf viele sozialpädagogisch betreute Freizeit- und Ferienaktivitäten. Ziel ist es, Familien zu unterstützen, deren prekäre finanzielle Lage oft Stress und Streit verursacht. Abseits der Alltagssorgen werden der Zusammenhalt und das Miteinander von Eltern und Kindern gestärkt und gefördert.

35 warme Winteranoracks

„Keine Kinder im Obdach“ heißt das Programm, das der Sozialdienst Katholischer Männer, kurz: SKM, die Stadt Troisdorf und die beiden großen Wohnungsbaugesellschaften in Troisdorf – die Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft und „Sahle Wohnen“ gestartet haben. Im Rahmen dieses Projektes finanzierte die KinderStiftung Troisdorf etwa 35 von Obdachlosigkeit bedrohten Kindern den Kauf von dringend benötigten Winteranoraks.

Krankenhaus-Begleitung für ein schwer körperbehindertes Kind

Ein schwer mehrfach  körperbehindertes Kind (ausgeprägte, angeborene Form der Gelenksteife, kurz AMC, Typ 2 genannt), dessen Lungenfunktion zusätzlich noch durch eine sehr starke Skoliose  erheblich eingeschränkt ist und das schon mehrmals operiert wurde, musste sich einer weiteren,  sehr komplizierten  Operation unterziehen.  Die gesamte Behandlung erstreckte sich über einen Zeitraum von vier Monaten und musste zudem…

Heil-Pädagogische Früh-Förderung eines Mädchens mit Down-Syndrom

„Wir sind froh, dass es die KinderStiftung Troisdorf gibt, die unserer Tochter eine Frühförderung ermöglicht hat“ sagt erleichtert der Vater der kleinen ZORA. Die Eltern sind  aus Serbien mit 3 Kindern nach Troisdorf gekommen. Der Vater berichtet über eine von viel Gewalt geprägte Lebensgeschichte. Zwischenzeitlich wurden hier in Deutschland zwei weitere Kinder geboren, u.a. die …

Schon ein Beitrag von 4 Euro monatlich hilft!

Helfen Sie mit, die KinderStiftung Troisdorf nachhaltig auf feste Beine zu stellen. Gutes tun fällt leichter, wenn viele helfen. Werden Sie Dauerstifter. Wir suchen Menschen, die bereit sind, monatlich jeweils 4 Euro oder gerne auch mehr ins Stiftungsvermögen zu stiften. Viele können gemeinsam viel bewirken. Seien Sie dabei, helfen Sie mit, benachteiligten Kindern und Jugendlichen…

Paten für Ausbildung

Wer stellt sich der Herausforderung Jugendliche zu unterstützen und zu motivieren? Die Verbesserung der Bildungschancen von benachteiligten Jugendlichen ist der KinderStiftung Troisdorf ein wichtiges Anliegen. Maßnahmen zur Förderung der Berufswahl und -ausbildung von Jugendlichen der Troisdorfer Förderschulen sind deshalb ein Förderschwerpunkt der KinderStiftung. So ermöglicht es die KinderStiftung Jugendlichen an Seminaren zur Berufsvorbereitung und Berufswahl…

Förderrichtlinien

Die Förderung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen wird immer wichtiger, denn Kinder und Jugendliche sind Zukunft. Die KinderStiftung Troisdorf fördert subsidiär Maßnahmen für sozial und materiell benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Stadt Troisdorf. Nach § 2 der Satzung ist der Zweck der Stiftung die Förderung von Entwicklungs- und Zukunftschancen für sozial und materiell benachteiligte…

Grundsätzliches

Die KinderStiftung Troisdorf fördert subsidiär Maßnahmen für sozial und materiell benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Stadt Troisdorf. Nach § 2 der Satzung ist der Zweck der Stiftung die Förderung von Entwicklungs- und Zukunftschancen für sozial und materiell benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Stadt Troisdorf, um deren Lebensumstände zu verbessern. Gefördert werden u. a.:…

I. Projektförderung und regionaler Bezug

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die sich für das Wohl von materiell und sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen in Troisdorf einsetzen. Ebenfalls förderungsfähig sind Projekte, die von Seiten des Jugendamtes der Stadt Troisdorf als bedarfsgerecht eingeschätzt werden. Voraussetzung für die Förderung von Projekten ist der Bezug zur Stadt Troisdorf. Dieser Bezug ist gegeben, wenn…

Dauer der Förderung

Die Dauer der Förderung von Projekten soll eine Laufzeit von einem Jahr nicht überschreiten. Es sind maximal 2 Wiederholungsanträge möglich, so dass ein Förderzeitraum von 3 Jahren nicht überschritten wird.

Finanzierung der Förderung

Bei der Förderung einzelner Projekte soll der Finanzierungsanteil aus Stiftungsmitteln einen maßgeblichen Umfang haben, so dass eine Verbindung zwischen Projekt und Stiftung hergestellt werden kann. Die Förderung eines Projekts kann nur bei einer gesicherten Gesamtfinanzierung bewilligt werden. Mischfinanzierungen von Projekten mit Dritten sind grundsätzlich möglich. Ein angemessener Eigenanteil muss ausgewiesen werden.

Vergabe von Fördermittel

Das Kuratorium der Stiftung wird in der Regel zweimal jährlich eine Projektauswahl für die Förderung vornehmen. Antragsfrist ist jeweils der 01.03. und 01.09. eines Jahres. Die Antragstellung erfolgt auf den dafür vorgesehenen Antragsunterlagen. Für die Auswahl der zu fördernden Projekte bieten diese Förderrichtlinien und die Satzung die Grundlage und die entscheidenden Kriterien. Weitere Kriterien können…

II. Einzelfallhilfen

Um die Vergabe kleinerer Beträge und/oder unbürokratische Einzelfallhilfe außerhalb des Antragsverfahrens vornehmen zu können, ist ein Etat eingerichtet. Ein formloser Antrag ist an den/ die Vorsitzende(n) der KinderStiftung Troisdorf zu stellen. Bei einer Einzelfallhilfe müssen Kriterien nach § 53 Nr. 2 AO vorliegen, z.B. eine wirtschaftliche Notlage, Krankheit und/oder Ausgrenzung.

Anmerkung

Die Förderrichtlinien stellen die Grundlage für die Vergabe der Stiftungsmittel für Projekte nach § 2 der Stiftungssatzung. Änderungen, Ergänzungen und Anpassungen der Förderrichtlinien werden durch das Kuratorium festgelegt. Die Förderrichtlinien treten mit Wirkung vom 21.02.2013 in Kraft.

Geschäftsführung

Die Geschäftsführung der KinderStiftung liegt bzw. teilen sich die Kuratoriumsmitglieder Peter Wasserfuhr (Vorsitzender des Kuratoriums), Angelika Blauen (Stellvertretende Kuratoriumsvorsitzende) und Martin Heringer. Gemeinschaftlich und arbeitsteilig regeln sie die bei der Auswahl, Vorbereitung und Durchführung von Maßnahmen sowie bei den Aktivitäten zur stetigen Vermehrung des Stiftungsvermögens laufend anfallenden Aufgaben der Stiftung. Zudem vertreten sie die Stiftung…

§ 1 Name, Rechtsform, Sitz und Geschäftsjahr

Die Stiftung führt den Namen „KinderStiftungTroisdorf“. Sie wird von der CaritasStiftung im Erzbistum Köln, einer rechtsfähigen Stiftung des bürgerlichen Rechts, als nicht rechtsfähige Stiftung (im Folgenden: Treuhandstiftung) verwaltet und von dieser im Rechts- und Geschäftsverkehr vertreten. Sie hat ihren Sitz in Köln. Geschäftsjahr der Stiftung ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck der Stiftung

Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Entwicklungs- und Zukunftschancen für sozial und materiell benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Stadt Troisdorf, um deren Lebensumstände zu verbessern. Der Stiftungszweck wird verwirklicht unter anderem durch die finanzielle Unterstützung…

§ 3 Stiftungsvermögen

Die Stiftung wird mit dem aus dem Stiftungsgeschäft ersichtlichen Anfangsvermögen ausgestattet. Das Stiftungsvermögen ist in seinem Wert ungeschmälert zu erhalten und sicher und ertragreich anzulegen. Das Stiftungsvermögen darf umgeschichtet werden. Umschichtungsgewinne dürfen ganz oder teilweise zur Erfüllung des Stiftungszwecks verwendet werden. § 3 Ziff. 2 ist zu beachten. Dem Stiftungsvermögen zuzuführen sind Zuwendungen, die dazu durch…

§ 4 Verwendung der Vermögenserträge und Zuwendungen

Die Erträge des Stiftungsvermögens und die ihm nicht zuwachsenden Zuwendungen sind im Rahmen der steuerrechtlichen Vorschriften zur Erfüllung des Stiftungszwecks zu verwenden. Freie oder zweckgebundene Rücklagen können, soweit steuerrechtlich zulässig, gebildet werden. Freie Rücklagen dürfen ganz oder teilweise dem Vermögen zugeführt werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind,…

§ 5 Organ der Stiftung

Organ der Stiftung ist das Kuratorium. Die Mitglieder des Kuratoriums sind ehrenamtlich für die Stiftung tätig. Ihnen dürfen keine Vermögensvorteile zugewendet werden. Entstandene angemessene Auslagen und Aufwendungen können nach entsprechendem Nachweis erstattet werden

§ 6 Zusammensetzung des Kuratoriums

Das Kuratorium besteht aus höchstens 15 Personen. Es setzt sich zusammen aus: Zwei Vertretern des Vereins „Abenteuerspielplatz Friedrich-Wilhelms-Hütte e.V.“ bzw. dessen Rechtsnachfolger als geborene Mitglieder. Einem Vertreter des „Förderverein des Abenteuerspielplatzes Friedrich-Wilhelms-Hütte e.V.“ bzw. dessen Rechtsnachfolger als geborenes Mitglied. Zwei Vertretern der Stadt Troisdorf als geborene Mitglieder. Für jede der unter a. bis c. genannten…

§ 7 Aufgaben des Kuratoriums

Das Kuratorium hat insbesondere folgende Aufgaben zu erfüllen: das Werben und Gewinnen von Zustiftern und Spendern; die Entscheidung über die Verwendung der Stiftungsmittel und der Spenden unter Beachtung Stiftungszweckes und der gesetzlichen Bestimmungen über die Gemeinnützigkeit; Beratung und Überwachung der Treuhänderin; die Bestätigung des Jahresabschlusses und die Entlastung der Treuhänderin; die Beschlussfassung im Rahmen der…

§ 8 Beschlüsse

Der Vorsitzende/die Vorsitzende des Kuratoriums ruft mindestens einmal im Jahr eine Kuratoriums-Sitzung unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer zweiwöchigen Frist ein. Erklären sich mindestens drei der Kuratoriumsmitglieder mit dem anberaumten Termin nicht einverstanden, muss der Kuratoriumsvorsitzende einmalig einen neuen Termin ansetzen. Außerdem hat der Vorsitzende des Kuratoriums jeweils dann eine Kuratoriumssitzung einzuberufen, wenn…

§ 9 Satzungsänderung

Über Satzungsänderungen, die nicht den Stiftungszweck betreffen, beschließt das Kuratorium mit einer Mehrheit von mindestens drei Viertel ihrer Mitglieder Ändern sich die Verhältnisse derart, dass die Erfüllung des Stiftungszwecks vom Kuratorium nicht mehr für sinnvoll gehalten wird, so kann es einen neuen Zweck im Sinne der Stifter beschließen. Der neue Zweck hat gemeinnützig und/oder mildtätig…

§ 10 Treuhandverwaltung

Die Treuhänderin verwaltet das Stiftungsvermögen getrennt von ihrem Vermögen. Sie vergibt die Stiftungsmittel gemäß den Beschlüssen des Kuratoriums. Die Treuhänderin legt dem Kuratorium auf den 31.12. eines jeden Jahres einen Tätigkeitsbericht vor, der Angaben über die Entwicklung des Stiftungsvermögens und die Mittelverwaltung enthält (Jahresabschluss). Die Treuhänderin hat die Ordnungsmäßigkeit der Verwaltung der Stiftung im Rahmen…

§ 11 Träger-/Treuhandwechsel

Die Verwaltung der Stiftung durch die Treuhänderin wird zunächst bis zum 31.12.2013 beschlossen. Sie verlängert sich um jeweils ein Jahr, wenn sie nicht vom Kuratorium der Stiftung mit einer Frist von 6 Wochen zum Jahresende gekündigt wird. Im Falle der Auflösung oder des Wegfalls der Stiftung oder bei einer schwerwiegenden Pflichtverletzung der Treuhänderin kann das…

§ 12 Auflösung der Stiftung/Zusammenschluss

Das Kuratorium kann mit einer Mehrheit von drei Viertel ihrer Mitglieder die Auflösung der Stiftung oder den Zusammenschluss mit einer oder mehreren anderen steuerbegünstigten Stiftungen beschließen, wenn die Umstände es nicht mehr zulassen, den Stiftungszweck dauernd und nachhaltig zu erfüllen. Die durch den Zusammenschluss entstehende neue Stiftung muss ebenfalls steuerbegünstigt sein.

§ 13 Vermögensanfall

Bei Auflösung oder Aufhebung der Stiftung oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen an den „Abenteuerspielplatz Friedrich-Wilhelms-Hütte e.V.“ oder dessen Rechtsnachfolger. Wenn dieser nicht mehr bestehen sollte, fällt das Vermögen an den „SKM-Katholischer Verein für soziale Dienste im Rhein-Sieg-Kreis e.V.“ als steuerbegünstigte Körperschaft. Dieser hat das Vermögen zur Förderung von Maßnahmen der Kinder-…